Süddeutsche Zeitung

Lesenswert:Krimis für jeden Geschmack

In ihrer aktuellen Kolumne stellen Helen Hoff und Katrin Schmidt zwei Titel für Fans des Genres vor - und für alle, die es noch werden wollen

Kolumne von Helen Hoff und Katrin Schmidt

Mögen Sie Krimis? Falls ja, sollten Sie jetzt unbedingt weiterlesen - und falls nicht, dann unbedingt auch - denn Krimi ist nicht gleich Krimi. Da gibt es die nervenzerfetzenden Thriller, die uns schlaflose Nächte bescheren, blutige Thriller für besonders Hartgesottene, Krimis, die in der Heimat spielen und gerne auch mal lustig sind, Romane, bei denen die Krimihandlung eine eher untergeordnete Rolle spielt, die aber Band für Band mit Begeisterung gelesen werden, weil man unbedingt wissen will, wie das (Privat)Leben der Kommissarinnen und Kommissare weitergeht und viele mehr.

Eines der Krimi-Genre, das Helen Hoff besonders gerne liest, sind historische Krimis: die Verknüpfung mit einer Zeit, die mehr oder weniger weit zurückliegt: Berlin der Zwanzigerjahre, München 1894, Stockholm 1793... Nun hatte sie wieder das Vergnügen, einen Volltreffer zu entdecken: "Fünf Winter" von James Kestrel.

Honolulu 1941. Joe McGrady, ist hier Detective. Als ein junger Mann und dessen Freundin ermordet aufgefunden werden, soll McGrady ermitteln. Die Tatsache, dass der junge Mann der Neffe des Oberbefehlshabers der Pazifikflotte und die junge Frau asiatischer Herkunft ist, ist gesellschaftlich und ermittlungstechnisch hochbrisant. Als Spuren nach Japan weisen, reist McGrady dorthin und wird - unmittelbar nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor - gefangengenommen. Dank eines Diplomaten kommt er frei und kann sich verstecken - fünf Jahre lang!

Was hat mich an dieser Handlung so gepackt? Dieser Teil der Geschichte - im Hintergrund von "Pearl Harbor" ist selten in Krimis zu finden. Aber nicht nur das. McGrady und die weiteren Hauptpersonen sind Charaktere, die lebendig sind. Ich bin mit ihm auf Spurensuche gegangen und habe mit Faszination die fünf Jahre erlebt. Und wenn Sie jetzt wissen wollen, ob er den Fall klären konnte, sollten Sie unbedingt diesen Krimi lesen.

Katrin Schmidt liest eher wenig Krimis und falls doch, dann am liebsten welche, mit viel Atmosphäre "drumherum". "Hildur - die Spur im Fjord" von Satu Rämö ist so ein Krimi. Der Auftakt der dreiteiligen Krimireihe, die in Nordwestisland spielt, hält nicht nur einen spannenden Kriminalfall bereit, sondern beschert dem Leser auch noch eine Reihe interessanter Charaktere: Da wären unter anderem Hildur Runarsdottir, die ermittelnde Kriminalbeamtin, die in der Gegend aufgewachsen ist und für ihr Leben gerne surft (wir erinnern uns - das Buch spielt in Nordwestisland!), das Rätsel um ihre seit 20 Jahren verschwundenen Schwestern und der neue Kommissar Jakob, aus Finnland nach Island gekommen (genau wie die Autorin selbst), der auch während der Arbeitszeit leidenschaftlich Islandpullover strickt. Zusammen mit der wunderbar beschriebenen Landschaft mit viel Islandatmosphäre ergibt das einen unglaublich gut zu lesenden, spannenden Islandkrimi der sowohl Krimifans als auch Islandfans begeistern dürfte - und all die, die es noch werden wollen.

Helen Hoff und Katrin Schmidt sind die Inhaberinnen der Buchhandlung Lesezeichen in Germering. Regelmäßig stellen sie im Wechsel mit Nicola Bräunling von der Buchhandlung Bräunling in Puchheim ihre aktuellen Lieblingsbücher vor.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6293319
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/flha
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.