Noch bis 24. Juli:Naturjuwel Haspelmoor

Der Naturfotograf Robert Hoiß im Feuerwehrhaus der Gemeinde Hattenhofen (Foto: privat)

Eine Ausstellung zeigt Fotos des Naturfotografen Robert Hoiß.

Haspelmoor und Rotes Moos präsentieren sich bereits dem bloßen Auge als Naturjuwel. 70 Aufnahmen des Mammendorfer Naturfotografen Robert Hoiß zeigen diese Landschaft, ihre Pflanzen und Tiere in einem erweiterten, in einem künstlerischen Licht. Zu sehen sind die Exponate derzeit in der Ausstellung "Naturjuwel Haspelmoor" im Feuerwehrhaus der Gemeinde Hattenhofen. Die Ausstellung ist bis 24. Juli jeweils samstags und sonntags zwischen 13 und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Für Hoiß ist der Schutz dieser Landschaft enorm wichtig. Er stellte in den vergangenen Jahren einen großen Artenschwund fest. Wurden hier dereinst 28 Libellenarten kartiert, konnte er kürzlich gerade mal eine erblicken. Trotz Renaturierungsmaßnahmen trockne das Moor immer mehr aus. Selbst die an sich ungeliebten Schnaken gibt es kaum noch. Und: "Als erhebliches Problem zeigte sich gerade in den Corona-Jahren der massenhafte Andrang von Besuchern, die zum Teil ohne Skrupel das Moor als Freizeitpark missbrauchten", so die Veranstalter - der Verein "Lebensraum Haspelmoor" - in ihrer Mitteilung.

© SZ/SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: