Fürstenfeldbruck:Vereine müssen mehr für Hallen zahlen

Lesezeit: 3 min

Sportstätten wie die von der TuS-Handballabteilung genutzte Wittelsbacher Halle sind sehr begehrt. (Foto: Günther Reger)

Stadt verlangt für erwachsene Sportler höheren Eigenanteil. Dadurch dürften Jahresbeiträge im Schnitt um zehn Euro steigen, beim TuS werden es wohl deutlich mehr sein.

Von Stefan Salger, Fürstenfeldbruck

Die Stadt berechnet Fürstenfeldbrucker Sportvereinen künftig einen höheren Eigenanteil für die Nutzung von Sporthallen, Schwimmbad und Eisstadion. Vom Jahreswechsel steigt dieser für den Erwachsenenbereich von bislang 20 auf 50 Prozent. Die Stadt übernimmt also künftig noch die Hälfte der Kosten. Für Jugendliche bleibt es bei der kompletten Freistellung. Durchschnittlich dürften in der Folge die Mitgliedsbeiträge aller Vereine nach Berechnung der Stadt um etwa zehn Euro steigen. Beim Turn- und Sportverein (TuS), der Hallen besonders intensiv nutzt, könnten es Schätzungen zufolge jährlich mehr als 22 Euro pro Mitglied sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSankt Ottilien
:Heavy Metal im Kirchturm

Glockengeläut ist allerorten regelmäßig zu hören. Doch wo kommt der Klang eigentlich her? Die Benediktinerabtei Sankt Ottilien erlaubt einen Blick hinter die Kulissen.

Von Heike A. Batzer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: