Gröbenzell:Nistkästen am Friedhof

Die Mitarbeiter des Umweltamts und der Friedhofsverwaltung haben am Gröbenzeller Friedhof Vogel- und Fledermausnistkästen aufgehängt. Denn allein in Deutschland gelten bereits 110 Vogelarten als gefährdet. Grund dafür sind auch fehlende Nistmöglichkeiten für Vögel und Fledermäuse. Die beiden selbstreinigenden Fledermauskästen hängen in mindestens vier Metern Höhe und können von den meisten gängigen Fledermausarten als Spaltenquartiere genutzt werden. Die zehn Vogelnistkästen sind auf mindestens zwei, höchstens vier Metern Höhe angebracht. Sie verfügen über verschieden große Einfluglöcher, damit Kohlmeisen, Haussperlinge, Stare und der Mittelspecht, aber auch Fransenfledermaus und das Braune Langohr die Nistkästen nutzen können. Die frisch angebrachten Kästen sind sicher vor Katzen und Mardern und werden einmal jährlich kontrolliert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB