Gröbenzell Gebündelte Stärke

Die sieben Bürgermeister der Westallianz erläutern die Vorteile der Kooperation

Von ariane Lindenbach, Gröbenzell

Gemeinsam sind wir stark. Gemäß diesem Motto agieren die sieben Kommunen der Westallianz seit 2011. Welche Vorteile der Zusammenschluss der Nachbarn aus den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Dachau mit sich bringt - sei es beim gemeinsamen Einkauf von Streusalz oder LED-Lichtern für die Straßenbeleuchtung oder aber beim Durchsetzen ihrer Belange - haben die Bürgermeister aus Bergkirchen, Gröbenzell, Karlsfeld, Maisach, Odelzhausen, Pfaffenhofen an der Glonn und Sulzemoos bei einem Pressegespräch in Gröbenzell erläutert.

"Wenn wir mit sieben Kommunen auftreten und Bedarfe anmelden, werden wir schon ganz anders wahrgenommen", berichtet Stefan Kolbe. Der Vorsitzende der Westallianz und Bürgermeister von Karlsfeld meint damit Sammelbestellungen zu günstigeren Konditionen ebenso wie das Auftreten gegenüber höherrangigen Politikern oder Institutionen, wenn es um die Durchsetzung eigener Anliegen geht. "Ich glaube, wir haben sehr ähnliche Probleme auf der westlichen Seite", erklärt sein Kollege aus Sulzemoos, Gerhard Hainzinger. "Wir mit 70 000 Einwohnern kriegen sofort einen Minister, wenn wir ein Problem haben", da werde man ganz anders behandelt, ergänzt er.

Simon Landmann, Rathauschef in Bergkirchen, streicht den Vorteil für kulturelle Veranstaltungen heraus. "Wir sprechen über 70 000 Leute an über die Westallianz", das wirke sich positiv auf die Publikumszahlen aus. Auch die Buchung der Künstler und Referenten geht laut Hainzinger deutlich einfacher: "Es ist ein großer Erfolg, wenn man die Leute über Gemeindegrenzen hinweg ansprechen kann."

Bei der Aus- und Weiterbildung kooperieren die Kommunen ebenfalls auf unterschiedliche Weise. So gibt es in fünfter Auflage einen Ausbildungskompass, der offene Stellen im Bereich der Westallianz aufzeigt und Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit gibt, sich vorzustellen. Bei der "Ausbildungsrallye" lernen junge Menschen auf Lehrstellensuche bei einer Bustour einmal im Jahr Betriebe aus dem Bereich der Westallianz kennen. Überdies bieten die Volkshochschulen Gröbenzell, Maisach und Bergkirchen in Absprache gezielt Kurse zur beruflichen Fortbildung an; sie sind im "Weiterbildungskompass" zu einer Broschüre zusammengefasst.

Der Arbeitskreis Energie hat mit dem Bund Naturschutz diverse Schulprojekte erarbeitet, etwa ein interaktives Energiespardorf, wie Roland Müller berichtet. Laut Maisachs Zweitem Bürgermeister ist diesen Herbst für alle Einwohner der Westallianz der Wettbewerb "ältester Kühlschrank" geplant. Der Arbeitskreis Mobilität hat die Idee des Ruf-Taxis in Maisach aufgegriffen und in vier weiteren Kommunen realisiert. In diesem Jahr soll laut Helmut Zech, Bürgermeister in Pfaffenhofen an der Glonn, das Thema Mobilität im Alter im Mittelpunkt stehen. Für September kündigt Gröbenzells Bürgermeister Martin Schäfer für die Eröffnung des Räuber-Kneißl-Radwegs an; er besteht aus vier Routen.