bedeckt München 11°

Gröbenzell:Auszeichnung für Tango-Projekt

Inklusionspreis

Teilnehmerin Jessica mit Angelika und Alfredo Foulkes, die das Projekt zusammen leiten.

(Foto: Privat)

Inklusionstanzgruppe erhält mit 1000 Euro dotierten Preis

Stellvertretend für die Teilnehmer des Jugend-Inklusionsprojekts von "El Farolito" hat Jessica aus Gröbenzell den "Town and Country Haus Stiftungspreis" entgegen genommen. Seit sechs Jahren organisiert Tangolehrer Alfredo Foulkes das Projekt im Gröbenzeller Gesundheitszentrum. Dabei tanzen Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Handicap, viele von ihnen mit Down-Syndrom, gemeinsam - lernen voneinander und miteinander. "Es ist jedes Mal eine tiefe emotionale Erfahrung und Bereicherung für alle, die daran teilhaben", sagt Angelika Foulkes, die das Projekt zusammen mit ihrem Mann Alfredo leitet. "Achtsamkeit ist die wichtigste Fähigkeit eines harmonischen Tangopaars. Damit ist der Improvisationstanz Tango prädestiniert für den Inklusionsgedanken: Geben und Nehmen in beide Richtungen", ergänzt Alfredo. Die Musik bei den Treffen der Gruppen spielt das Jugendorchester "Improvis Tango" unter der Leitung von Frank Wunderer live und ohne Gage.

Nun ist dieses ehrenamtliche Engagement belohnt worden: "El Farolito" erhielt einen der begehrten 500 Town and Country Haus Stiftungspreise, die jährlich in ganz Deutschland an gemeinnützige Projekte im Kinder- und Jugendbereich verliehen werden.

Eigentlich sollte der Preis im feierlichen Rahmen bei der Herbst-Milonga, dem alljährlichen großen Abschlussfest des Inklusionstangoprojektes im Freizeitzentrum Wildmoos übergeben werden. Coronabedingt muss das Fest in diesem Jahr leider ausfallen und so durfte Jessica den mit 1000 Euro dotierten Preis entgegen nehmen. Übergeben wurde er von Cornelia Gust, Stiftungsbotschafterin und Franchisepartnerin von Town und Country Haus in Olching, die selbst seit vielen Jahren begeisterte Tangotänzerin im El Farolito ist.

© SZ vom 05.08.2020 / FLHA

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite