bedeckt München

Germering:Seniorin entlarvt falsche Polizisten

Anrufer versuchen Germeringerin um Tausende Euro zu betrügen

Mit einer neuen Variante von Telefonbetrug haben unbekannte Täter am Mittwoch versucht, an das Vermögen einer 86-Jährigen Germeringerin zu kommen. Gegen 13 Uhr klingelte das Telefon der Frau. Am anderen Ende der Leitung sei eine Frau gewesen, die mit weinerlicher Stimme gesagt habe, sie sei Nina, die Tochter der Seniorin, heißt es in einem Bericht der Germeringer Polizei. Tatsächlich hat die Frau eine Tochter mit diesem Namen. Die angebliche Nina habe gesagt, sie habe einen Unfall gebaut und sei nun bei der Polizei und übergab dann das Telefon an einen vermeintlichen Polizisten. Der habe der Frau erzählt, dass ihre Tochter bei dem Unfall eine Person totgefahren habe. Der falsche Polizist erklärte der 86-Jährigen, dass man die Sache gegen eine Barzahlung von 5000 Euro abwenden könne. Später wurde die Summe auf 2000 Euro reduziert, mit dem Hinweis, zwei Beamte in Zivil würden demnächst vorbeikommen und das Geld abholen. Als die Seniorin sagte, dass sie nun bei der Germeringer Polizei anrufen und sich erkundigen werde, ob das alles stimme, beendete der Anrufer das Telefonat. Im Anschluss rief die 86-Jährige ihre Tochter an, die den Vorgang sofort bei der Polizei meldete. Die Polizeiinspektion Germering rät, bei solchen Anrufen grundsätzlich misstrauisch zu sein, im Zweifelsfall den Anruf zu beenden und keine persönlichen Daten und Informationen über Wertgegenstände oder Bargeld preiszugeben. Außerdem solle man niemals auf Forderungen zur Überweisung von Geld eingehen oder Geld und Wertgegenstände an Unbekannte übergeben.

© SZ vom 15.01.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema