bedeckt München 26°

Germering:Brutale Attacke auf junge Frau

An dieser Treppe (links) am Bahnhof Germering-Unterpfaffenhofen hat der Täter die 25-Jährige angegriffen

(Foto: Voxbrunner Carmen)

Ein 33-Jähriger schlägt am S-Bahnhof Germering-Unterpfaffenhofen auf eine 25-Jährige ein. Umstehende Passanten greifen erst spät ein.

Eine 25 Jahre alte Frau aus Germering ist am Sonntagabend von einem betrunkenen und unter Drogeneinfluss stehenden Mann angegriffen worden. Wie die Polizei mitteilt, hatte der 33-Jährige die Frau bereits in der S-Bahn belästigt. Als die Germeringerin um etwa 19.30 Uhr am Bahnhof in Germering-Unterpfaffenhofen ausstieg, folgte ihr der aus München stammende Mann. Auf der Treppe hinunter zur Bahnhofstraße spuckte er der Frau vor die Füße und schlug ihr ins Gesicht. Die Attackierte stolperte und stürzte auf den Gehsteig der Unteren Bahnhofstraße.

Daraufhin traktierte der Angreifer die Frau mit den Füßen. Er trat zweimal gegen den Halsbereich des Opfers. Da sich die Frau wegdrehen konnte, traf sie der dritte Fußtritt nicht mehr am Hals, sondern im Bereich der Rippen. Nun setzte sich der Täter auf sein Opfer und schlug mit seiner Umhängetasche auf die 25-Jährige ein. Dabei verlor er allerdings seine Brille. Da der 33-Jährige sehr kurzsichtig ist, konnte sich die junge Frau befreien und aufstehen. Aus der Umhängetasche griff sie eine leere Bierflasche, mit der sie sich gegen den Angreifer zu Wehr setzen wollte.

Verkehr in München "Klar bin ich ein Sonderling"
Falschparküberwacher

"Klar bin ich ein Sonderling"

Falschparker sind von ihm genervt, andere feiern ihn als Helden: Robert M. hat schon Hunderten Autofahrern zu einem Knöllchen verholfen. Was treibt ihn an?   Von Stefan Mühleisen

Erst jetzt griffen Passanten ein und sagten, sie solle das unterlassen. Zuvor hatte niemand der Frau geholfen, obwohl zahlreiche Passanten die brutale Attacke auf sie mitbekommen haben mussten, denn die Treppe war recht frequentiert. Die Frau warf die Flasche gegen eine Betonsäule.

Daraufhin ergriff der Angreifer die Flucht. Immerhin hatten ein paar Passanten die Polizei gerufen, jedenfalls erreichten drei Anrufe die Dienststelle. Eine Streife konnte den Schläger unweit des Tatorts in der Otto-Wagner-Straße stellen und festnehmen. Der 33-Jährige wurde am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt, der Vorwurf gegen ihn lautet auf gefährliche Körperverletzung.

Auch Ermittlungen gegen Passanten

Im Zusammenhang mit der Attacke gegen die Germeringerin ermittelt die Polizei allerdings nicht nur gegen den Täter. Mithilfe von Videoaufnahmen des geschehens am Bahnhof gibt es auch Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung, so gegen einen etwa 50 Jahre alten Mann mit weißen Haaren, den die Frau, nachdem sie sich aus der Umklammerung des Angreifers lösen konnte, gebeten hatte, als Zeuge zur Verfügung zu stehen, da er das Geschehen mitbekommen habe. Der Mann verweigerte jedoch seine Mithilfe. Laut Polizeibericht soll er sinngemäß geäußert haben, er habe nichts gesehen oder wolle mit der Sache nichts zu tun haben und müsse nach Hause gehen.

Leben und Gesellschaft "Die Aggressivität kocht schneller hoch"

Justiz

"Die Aggressivität kocht schneller hoch"

Als Staatsanwalt geriet Michael Höhne auf das Radar der Russen-Mafia und erhielt Polizeischutz, als Richter am Schwurgericht verurteilt er Mörder. Ein Gespräch über Obduktionsfotos, falsches Mitleid - und menschliche Abgründe.   Von Interview von Ralf Wiegand und Susi Wimmer