Germering:Realschule macht Lust auf Bücher

Als bundesweit einzige Realschule ist Unterpfaffenhofen für den Deutschen Lesepreis 2023 nominiert. Gemeinsam mit neun anderen Bildungseinrichtungen geht sie ins Rennen um die Auszeichnung in der Kategorie "Herausragende Leseförderung an Schulen". In Unterpfaffenhofen versucht man, mit einem vielseitigen Angebot die verschiedenen Altersklassen für Bücher zu begeistern. Fünftklässler etwa, die zehn Mal zehn Minuten lesen, bekommen einen "Lobschein" mit dem sie an einer Lotterie mit Preisen teilnehmen.

Neben den üblichen Lektüren im Unterricht haben die Kinder und Jugendlichen außerdem durch das Angebot eines offenen Bücherschranks Zugang zu altersgerechter Literatur. Zusätzlich nehmen verschiedene Jahrgangsstufen am Welttag des Buches und am Lesewettbewerb teil. Neben dem Besuch der Germeringer Bücherei oder Buchhandlung werde in höheren Klassen ein Zeitschriftenprojekt durchgeführt, heißt es in einer Mitteilung der Realschule. Ganz neu initiiert wurde demnach ein Schaukasten mit dem Buchtipp des Monats. Zurzeit wird dort "Echte Cowboys" von Stephan Knösel den Schülerinnen und Schülern empfohlen.

Insgesamt sind aus 400 Bewerbungen 50 Projekte in den fünf Kategorien für die Shortlist des Lesepreises ausgewählt worden. Nun heißt es für die Realschule Unterpfaffenhofen hoffen und Daumen drücken. Bekannt gegeben werden die Gewinner bei einer großen Preisverleihung am 7. März 2023 Berliner Humboldt Carré.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema