bedeckt München 30°

Germering:Neue Lebensräume für Reptilien

Deutsche Bahn wertet landwirtschaftliche Flächen zwischen Germering und Freiham auf

Aus der einseitigen Baumreihe am Streiflacher Weg soll durch Pflanzungen wieder eine Allee werden.

(Foto: Deutsche Bahn)

Für den Bau der zweiten Stammstrecke in München braucht die Deutsche Bahn ökologische Ausgleichsflächen. Laut einer Pressemitteilung der Bahn werden deshalb mehrere Flächen zwischen Germering und der Autobahn A 99 aufgewertet und unter anderem Ahorne, Linden, Eichen und Ulmen gepflanzt. Auf ehemals intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen beidseitig des Harthauser Weges lässt die DB demnach Magerrasen ansäen. Hierfür werden zehn bis zwanzig Zentimeter Oberboden abgetragen und auf benachbarte Flächen aufgebracht. Zusätzlich werden Lebensräume für Reptilien geschaffen und Bäume gepflanzt. Spaziergänger entlang des Streiflacher Weges können sich laut DB darauf freuen, dass der Weg teils durch 26 Bäume zu einer Allee ergänzt wird. Die Baustelle wird nicht über Germeringer Gebiet, sondern von Osten über das Stadtgebiet München angefahren. Gebaut, gepflanzt und gesät wird von August bis Ende des Jahres. Die Flächen werden noch rund zwei Jahre intensiv gepflegt mit dem Ziel, dauerhaft artenreiches, extensives Grünland mit Lebensräumen zu schaffen.

© SZ vom 29.07.2020 / ihr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite