bedeckt München

Mehrwegmasken:Damit auch die Umwelt gesund bleibt

Norbert und Fatima Metzen präsentieren ihre Masken. Sie haben ein Fach für ein Vließ und können mehrfach verwendet werden.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Norbert Metzen verkauft Masken, die durch ein austauschbares Vlies mehrmals verwendet werden können. Dass es in nächster Zeit genug Masken für alle gibt, bezweifelt der Germeringer.

Von Karl-Wilhelm Götte, Germering

Norbert Metzen kann sich vor Anfragen kaum retten. "Die Nachfrage ist enorm, mein Telefon steht nicht mehr still", berichtet er euphorisch. Der Germeringer Unternehmer hat sich in Coronazeiten auf Masken spezialisiert, die durch austauschbare Partikelfilter wieder verwendbar sind. In seinem Reihenhaus in Germering hat Metzen verschiedenfarbige Mund- und Nasenmasken aus Stoff auf seinem Tisch ausgebreitet. Zu jeder farbigen Maske gehört ein Zehnerpack Vlies-Partikelfilter. Beides zusammen ist in Kunststoffhüllen verpackt. "Medizinische Maske" oder "Mund-Nasen-Schutzmaske" nennt Metzen sein Produkt - das Vlies erfülle zwar den FFP2-Standard, doch das macht die Maske noch nicht zur FFP2-Maske, sie trägt keine entsprechende Kennzeichnung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Köln
Corona-Auflagen
Was Ausgangssperren bringen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
Zur SZ-Startseite