bedeckt München 14°

Germering:Körper und Räume

Werke von sechs Künstlerinnen sind derzeit in einer Ausstellung der Germeringer Galerie Frey zu sehen.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Die Germeringer Galerie Frey zeigt "Frauen-Power"

Von Lea Schellenberg, Germering

Hellbeleuchtet steht die kleine Skulptur aus Bronze auf einem hohen Sockel in der Ausstellung in der Galerie Frey. Der schlanke, doch kurvige Frauenkörper ist mit einem Band eingewickelt wie eine Mumie. Die Frau hebt und streckt ihre Arme vom Körper und hält das Band, das um ihren Körper geschlungen ist und ihre Augen verdeckt, in den Händen. Es ist unklar, ob sie dabei ist, sich restlich einzuwickeln oder sich von dem Band befreien möchte.

Mit Präzision und Gefühl hat die Künstlerin Andrea Kreipe den Körper der Frau geformt. Sie ist vom weiblichen Körper fasziniert. Sie betrachtet sich selbst als Suchende im Prozess, in der die Figur entsteht. Sie erforscht in ihrer Arbeit, wie sie durch die Form des Körpers Befindlichkeiten und Gefühlszustände ausdrücken kann. Die Künstlerin stellt auch Monotypien in der Germeringer Galerie aus. Seit acht Jahren experimentiert sie mit Eisenblechen und erschafft einzigartige Druckgrafiken mit Eisen, Wasser, Papier und viel Zeit. Den genauen Vorgang ihrer Technik behält sie für sich. In einer der Serien ihrer Druckgrafiken beschäftigt sie sich mit der Verdichtung und der Auflösung von Strukturen. Das Thema, das auch in der Natur zu finden ist, interessiere sie.

Neben Kreipe stellt auch die Künstlerin Martina B'shary ihre Werke aus. B'shary malt mit Öl farbenfrohe, abstrahierte Landschaften in ihren Gemälden. Sie erschafft positive Daseinsräume. Der Betrachter soll sich bei ihrer Kunst wohl fühlen. In ihrem Bild "Kurz vor der Mittagsglut" sind im Vordergrund Bäume, Wiesen und Gräser in satten Grüntönen zu erkennen. Dahinter türmen sich in Orange Berge auf, und darüber strahlt der Himmel in einem hellen Blau. Durch das Abstrakte in ihren Landschaften wird der Betrachter zum genauen Hinschauen animiert und zum Nachdenken angeregt. Die Künstlerin hält sich selbst gerne in der Natur auf und geht viel spazieren. Sie sagt, sie wolle die Leute wach rütteln, sich in der Natur genau umzusehen. Ihren Hang zur Ornamentik verleiht Martina B'shary mit Gruppierungen von Punkten und Linien Ausdruck. Die Elemente sollen zur Harmonisierung führen und das Bild zusammenbringen.

Das Ziel von B'shary ist es die Menschen an ihre Befindlichkeiten erinnern zu lassen. Wenn beim Betrachter Emotionen erzeugt würden und dieser ihr Gemälde mit etwas assoziieren könne, habe sie geschafft, was sie erreichen wollte, sagt die Künstlerin.

Insgesamt sind die Werke von sechs Künstlerinnen in der Ausstellung "FrauenPower" zusehen. Andrea Kreipe, Martina B'shary, Gabrile Rodler, Petra Hedwig, Jeanne Dees und Jutta Duschl sorgen für ein vielfältiges Programm in der Galerie Frey. Die Galeristin Martina Frey arbeitet mit den einzelnen Künstlerinnen seit mehreren Jahren kontinuierlich zusammen. Nun bringt sie die verschiedenen Kunstwerke der sechs Künstlerinnen an einem Ort zusammen. Den Namen der Ausstellung habe sie gewählt, um die Gemeinsamkeiten der Frauen auf den Punkt zu bringen. Sie alle würden mit viel Energie, viel Fleiß und Ideenreichtum an das Handwerk gehen und sich gestalterisch verausgaben. Martina Frey möchte mit der Zusammenstellung der Motive den Ausstellungsbesuchern eine gute Atmosphäre bieten, in der sie sich wohl fühlen und mit Freude die einzelnen Kunstwerke betrachten können.

Ausstellung "Frauen-Power". Galerie Frey. Bis 24. Oktober, jeweils dienstags und donnerstags von 15 bis 18 Uhr sowie jeden ersten Samstag im Monat von 11 bis 14 Uhr und nach Vereinbarung. www.galerie-frey.de

© SZ vom 11.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite