Fürstenfeldbruck Wünsche und Notfälle

Die Seniorenhilfe "Sonnenstrahl" unterstützt Bedürftige

Von Andreas Ostermeier, Fürstenfeldbruck

Eine Fahrkarte für den Besuch der Kinder, Ersatz für ein kaputtes Küchengerät oder einen Zuschuss zu einer Brille: Das sind Beispiele für Nötiges oder Wünschenswertes, das sich alte Menschen oft nicht leisten können, weil ihre Rente nur gering ist und sie von Ämtern keine Unterstützung bekommen. In solchen Fällen greift die Seniorenhilfe "Sonnenstrahl" den Senioren unter die Arme, sagt Ludwig Rampel. Der Mammendorfer ist Projektleiter der Seniorenhilfe, die von der Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck gemanagt wird. Seit acht Monaten hilft der Rentner ehrenamtlich Senioren. Vor einiger Zeit wandte sich ein Mann an ihn, der aus der Ukraine stammt, aber schon lange im Landkreis wohnt. Sein ukrainischer Pass laufe ab und er könne nur in der Ukraine Ersatz bekommen, sagte er. Für einen Flug habe er kein Geld. Rampel hat dem Mann geholfen. Der Ukrainer konnte seinen neuen Pass in der alten Heimat abholen.

Ludwig Rampel hilft ehrenamtlich Senioren, die in Not geraten sind.

(Foto: Privat)

Das ist ein ungewöhnliches Beispiel für die Hilfe durch den Sonnenstrahl. Öfter wenden sich Menschen mit der Bitte um finanzielle Unterstützung an Rampel und seine Stellvertreterin Karin Schnitger aus Germering, weil eine Küchenmaschine defekt ist und ersetzt werden muss. Über Anträge mit einem Wert von unter 400 Euro können Schnitger und Rampel selbst entscheiden. Die anderen Bitten um Hilfe müssen sie laut Schnitger einem größeren Kreis zur Diskussion vorlegen, der dann eine Entscheidung trifft.

Karin Schnitger ist bei der Seniorenhilfe "Sonnenstrahl" tätig.

(Foto: Günther Reger)

Die Seniorenhilfe kümmert sich nicht nur um alte Menschen, die noch zu Hause wohnen. Auch für die Bewohner von Altenheimen soll etwas getan werden. So wurde laut Schnitger im Josephinum eine Weihnachtsfeier ausgerichtet. Bei der traten die Bluestrings auf. Die Streicher-Bigband aus Fürstenfeldbruck wird ebenfalls von der Bürgerstiftung unterstützt. Mit dem Orchester, in dem Jugendliche spielen, sollen auch andere Veranstaltungen für Senioren gemacht werden. Schnitger und Rampel schwebt vor, alte Menschen mit der Musik zu unterhalten, die sie als junge Menschen gerne gehört haben.

Das Geld, das Sonnenstrahl ausgibt, stammt aus einer Stiftung. Diese wurde vor einigen Jahren von einem Ehepaar ins Leben gerufen, das anonym bleiben möchte. Auch deshalb sind die Prüfung der Anträge und die Auszahlung der Unterstützung laut Schnitger an die Bürgerstiftung gegeben worden. Ein Team von sechs Leuten entscheidet über die Anträge und berücksichtigt dabei die Vorgaben dr Stifter. Wer Hilfe braucht, kann sich an die Bürgerstiftung in Fürstenfeldbruck wenden. Schnitger sagt, sie verteile auch Flyer mit Informationen und halte den Kontakt zu Germeringer Insel und Sozialdienst. Auch von diesen und anderen Einrichtungen wird sie auf Bedürftige aufmerksam gemacht.