bedeckt München

Fürstenfeldbruck:Vortrag spürt dem "Hass im Netz" nach

"Wir leben in zornigen Zeiten: Hasskommentare, Lügengeschichten und Hetze verdrängen sachliche Wortmeldungen im Netz", stellt die Ankündigung fest. Die digitale Debatte habe sich radikalisiert, ein respektvoller Austausch scheint unmöglich. Am Montag, 30. November, referiert dazu die Journalistin und Autorin Ingrid Brodnig im Rahmen der Reihe "KBW digital" zu diesem Thema. Brodnig hat in ihrem Buch "Hass im Netz" die Mechanismen aufgedeckt, die es den Tätern im Internet so einfach machen. Sie zeigt die Tricks der Fälscher, die gezielt Unwahrheiten verbreiten und die Rhetorik von Hassgruppen, die Diskussionen eskalieren lassen. Damit die Aggression im Netz nicht sprachlos macht, liefert Brodnig in ihrem Vortrag konkrete Tipps und Strategien: Wie kann man auf übergriffige Rhetorik, Trolling oder Shitstorms reagieren? Die Gesellschaft ist den Rüpeln, Hetzern und Hassgruppen nicht hilflos ausgeliefert - konzertierte Gegenwehr ist gefragt. Der Online-Vortrag beginnt um 19.30 Uhr und kostet neun Euro. In der anschließenden Diskussion mit der Referentin soll es ausreichend Gelegenheit für Rückfragen und Austausch geben. Der Vortrag wird auf der Plattform Zoom stattfinden. Eine Anmeldung ist bis zum Sonntag, 29. November, beim Brucker Forum unter www.brucker-forum.de möglich. Die Teilnehmenden würden rechtzeitig einen Link per E-Mail erhalten.

© SZ vom 26.11.2020 / sz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema