Ukrainer in Fürstenfeldbruck:Kriegsflüchtlinge zwischen Resignation und Integration

Ukrainer in Fürstenfeldbruck: Flüchtlingslager: Auch in Hallen - hier in Eichenau - müssen Flüchtlinge aus der Ukraine im Frühjahr 2022 untergebracht werden.

Flüchtlingslager: Auch in Hallen - hier in Eichenau - müssen Flüchtlinge aus der Ukraine im Frühjahr 2022 untergebracht werden.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Auch wenn die Unterstützung für die Ukraine im Landkreis nach zwei Jahren nachgelassen hat, gibt es noch Hilfsaktionen. Von den Geflüchteten sind viele wieder zurückgekehrt, aber einige wollen auch für immer bleiben.

Von Peter Bierl, Fürstenfeldbruck

Die Stimmung unter den Geflüchteten aus der Ukraine zwei Jahre nach Beginn des russischen Überfalls ist im Landkreis eher resigniert. Das berichten Helfer. Etliche gingen trotz des Krieges in ihre Heimat zurück, andere würden dort keine Perspektive mehr sehen. Ehrenamtliche, die im Frühjahr 2022 Hilfstransporte organisiert haben, machen bis heute weiter, wenngleich mit anderen Schwerpunkten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFürstenfeldbruck
:Mühle im Dornröschenschlaf

Ein Gutachter zeigt sich beeindruckt von der guten Bausubstanz des leer stehenden Taubenhauses auf der Lände. Nun soll das denkmalgeschützte Gebäude vor dem Verfall bewahrt werden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: