Fürstenfeldbruck Squashpalast soll Hotel weichen

Das Public Viewing zur EM ist aber gesichert

Die Tage des Squashpalasts am Kurt-Huber-Ring sind gezählt. Der nahe dem S-Bahnhof Buchenau gelegene Altbau soll abgerissen und durch ein zweigeschossiges Apartmenthotel ersetzt werden. Geplant sind 50 Zimmer nebst Tiefgarage. An diesem Mittwoch wird sich der Brucker Fachausschuss mit der entsprechenden Bauvoranfrage beschäftigen. In ihrer Einschätzung spricht die Stadtverwaltung von einem "planungsrechtlich zulässigen" Vorhaben. Squashpalast-Chef und BBV-Stadtrat Florian Weber bestätigt entsprechende Planungen. Mindestens bis Ende des Jahres sei der Bestand des Squashpalasts aber gesichert - und damit auch noch Public Viewing der Fußball-EM und Partys sowie Abschiedsfeiern. Immer wieder war in den letzten Jahren über die Zukunft des 1980 errichteten Squashpalasts diskutiert worden. Weil der Sportart der Nachwuchs fehlt, wurde das Gebäude immer stärker als Partylocation genutzt. Planungen des Eigentümers, das Gebäude durch eine Flüchtlingsunterkunft in Modulbauweise für bis zu 74 Bewohner zu ersetzen, wurden 2014 verworfen.