Fürstenfeldbruck:Sparen für Raumluftfilter

Lesezeit: 1 min

Zur Finanzierung wird der Ausbau einer Straße verschoben

Von Stefan Salger, Fürstenfeldbruck

Die ersten Raumluftfilter für Grund- und Mittelschulen hat die Kreisstadt bereits für 110 000 Euro bestellt. 29 Geräte werden wohl in den Pfingstferien geliefert. Das teilte Oberbürgermeister Erich Raff (CSU) im Stadtrat mit. Alle weiteren von den Schulen gewünschten Geräte sollen bis Mitte Juli geordert und spätestens in den Sommerferien und damit vor dem Start des neuen Schuljahres in den Klassenzimmern installiert sein (sowie voraussichtlich zwei weitere im Kindergarten-Nord) - sofern die Elektroinstallation der einen oder anderen Schule für eine solchen zusätzlichen Stromverbraucher bis dahin ertüchtigt ist. Laut Raff liegt bereits ein Förderbescheid der Regierung von Oberbayern über 277 000 Euro vor.

Bislang wird mit einem Gesamtbedarf von 156 Raumluftfiltern kalkuliert. Bei einem Stückpreis von etwa 4000 Euro muss die Stadt die verbleibenden 350 000 Euro aus eigener Kraft finanzieren, hinzu kommen Kosten für die Ertüchtigung der Installation sowie für die Anschaffung von CO₂-Ampeln. Der Stadtrat beschloss nun einstimmig, den Ausbau der Hans-Kiener-Straße (früher Erlenstraße) zu verschieben. Damit werden dort 315 000 Euro vorerst eingespart. Mit der Baumaßnahme hätte es ohnehin dieses Jahr nicht geklappt, so Jan Halbauer (Grüne), und Christian Götz (BBV) zufolge hat auch die Hans-Kiener-Stiftung gegen eine solche Entscheidung nichts einzuwenden. Alexa Zierl (ÖDP) hätte dennoch gerne darauf verzichtet. Sie ist davon überzeugt, dass in diesem Jahr, wie das auch in den zurückliegenden Jahren der Fall gewesen sei, gar nicht alle geplanten Baumaßnahmen realisiert werden können und deshalb letztlich genügend liquide Mittel übrig bleiben, mit denen sich die Raumluftfilter bezahlen lassen. Zumal die Hans-Kiener-Straße zu einem Kindergarten führt und deshalb einen Gehweg gut gebrauchen könnte. Zumindest solle man sie als Spielstraße widmen, schlug Zierl vor.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema