Fürstenfeldbruck Rewe schließt

Nur noch bis Juli kann man in der Rewe-Filiale an der Maisacher Straße in Fürstenfeldbruck einkaufen.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Brucker Innenstadt verliert weiteren Lebensmittelladen

Von Max Grassl, Fürstenfeldbruck

Die Brucker Innenstadt wird wieder um einen Lebensmittelmarkt ärmer: Die Rewe-Filiale in der Maisacher Straße schließt, und zwar Ende Juli. Das teilt eine Sprecherin der Rewe-Group auf Nachfrage mit. Als Grund nannte sie das Auslaufen des Mietvertrages. Zugleich versicherte sie, dass sich die 15 Mitarbeiter keine Sorgen machen müssten. Der Konzern biete jedem Mitarbeiter an, in umliegenden Rewe-Märkten weiter beschäftigt zu werden. Eine mögliche Ausweichstelle wäre der vor zwei Jahren eröffnete Rewe im Fürstenfeldbrucker Norden. Momentan ist das die einzig nahe Verkaufsstelle. Ob wieder ein zweiter Supermarkt der Kette in der Kreisstadt folgen wird, ist noch nicht klar. Pressesprecherin Ursula Egger dazu: "Fürstenfeldbruck bleibt ein sehr interessanter Standort für uns."

Dass nach dem Tengelmann-Markt neben den Rathaus ein weiterer Supermarkt in der Innenstadt schließt, stößt in den sozialen Medien auf Empörung. So stellt man sich die Frage, wie man nun ohne Auto einkaufen solle, was auch bedeute, dass es für ältere Menschen immer schwerer werde selbständig zu bleiben. Denn nahe Alternativen sind rar. Lediglich der Norma an der Augsburger Straße, der Edeka am Bahnhof und der City Point, wo AEZ und Aldi beheimatet sind, gelten als Möglichkeit, um bei größeren Supermarktketten einzukaufen. Kunde Nick Pongratz etwa sieht ein weiteres Problem, welches mit der Schließung des Rewe-Ladens einhergeht. Der 21-jähriger Fürstenfeldbrucker war oft in der Innenstadt, um beim Rewe an der Maisacher Straße einkaufen. "Schade drum, irgendwie habe ich das Gefühl, dass in Fürstenfeldbruck langsam aber sicher alles zumacht." Andere teilen diese Meinung ebenfalls. Auf Facebook gehen User sogar so weit, dass sie sagen, die Stadt werde bald ein Dorf. Lange leer stehen wird der Laden an der Maisacher Straße aber wohl nicht. Es sei die Sache des Vermieters, was folgen werde, sagt Ursula Egger. Ihr sei zu Ohren gekommen, dass ein Bioladen in dem Gebäude eröffne.