bedeckt München 20°

Fürstenfeldbruck:Reizende Raupen

Die Pestkapelle bei Puch ist derzeit wegen der Raupen des Goldafter-Falters abgesperrt.

(Foto: Günther Reger)

Städtisches Grundstück im Brucker Ortsteil Puch abgesperrt

Auf einem städtischen Grundstück an der Pestkapelle außerhalb von Puch haben wie in den Vorjahren Goldafter-Schmetterlinge Eier gelegt. Das ist für den Menschen nicht ungefährlich, denn die Haare der Eigelege und der Raupen können entzündliche Hautreaktionen hervorrufen. Daher hat die Stadt das Grundstück bis auf weiteres abgesperrt und mit Hinweistafeln versehen.

Eine Bekämpfung ist in der Regel nicht erforderlich. Bei starkem Befall können die Überwinterungsgespinste im Baum mit Schutzkleidung entfernt werden. Eine chemische Bekämpfung ist nur nach dem Schlüpfen der Raupen oder nach der Überwinterung im Frühjahr möglich. Rund 40 Gehölzarten zählen zu den Wirtspflanzen des Goldafters. Bevorzugt anzutreffen ist er an Weißdorn, an Obstgehölzen, Eichen und anderen Forstkulturen. Er bevorzugt freistehende Bäume, Waldränder und offene Parks. Auf dem Areal ist derzeit auch die ungefährliche Raupe des Ringelspinners zu finden. Diese ist sehr gut am blauen Streifen an den Seiten und dem durchgehenden schwarzen Streifen auf der Oberseite zu erkennen.

© SZ vom 30.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite