Gesundheit:"Man kann die Schmerzen meistens so lindern, dass sie erträglich sind"

Lesezeit: 4 min

Gesundheit: In der Palliativstation ist vor allem Zuwendung wichtig.

In der Palliativstation ist vor allem Zuwendung wichtig.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Wie kann man mit unheilbaren Krankheiten leben und was was hilft ganz am Ende? Ein Gespräch mit der Palliativmedizinerin Petra Seufert.

Interview von Heike A. Batzer, Fürstenfeldbruck

Manche Krankheiten sind unheilbar, dann geht es nur noch um die Linderung von Schmerzen und Symptomen. Das leisten Palliativstationen wie jene am Klinikum Fürstenfeldbruck. Im Rahmen der Vortragsreihe, die die Klinik gemeinsam mit der Volkshochschule Fürstenfeldbruck zu verschiedenen Gesundheitsthemen initiiert hat, spricht am Mittwoch, 27. Juli, Petra Seufert darüber, wie es gelingen kann, mit unheilbaren Krankheiten besser zu leben. Seufert ist Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie, für Palliativ- und Notfallmedizin und leitet seit zweieinhalb Jahren die Palliativstation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite