bedeckt München 11°

Fürstenfeldbruck:Lehrer und Erzieher werden geimpft

Lehrkräfte und Erzieherinnen können sich von nun an gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus impfen lassen. Das gibt der Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes bekannt. Gemäß einer Änderung der Impfverordnung gehören auch Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kinderpflege sowie in Grund-, Sonder- oder Förderschulen tätig sind, zum Personenkreis mit hoher Priorität. Eine Registrierung für einen Impftermin ist auf der Webseite "impfzentren.bayern" möglich. Lehrer und Erzieher, die sich bereits vor dem 2. März angemeldet haben, werden gebeten, sich noch einmal zu registrieren, damit ihre Anmeldung mit der Priorisierung nach den neuen Regeln synchronisiert wird. Sobald Termine verfügbar sind, erhalten Personen mit einer Registrierung eine E-Mail, die zur Terminbuchung genutzt werden kann. Laut der Pressemeldung des Roten Kreuzes ist zum Impftermin ein Nachweis mitzubringen, der die Priorisierung als Lehrkraft, Erzieherin oder Erzieher bestätigt. Ohne einen solchen Nachweis gibt es keine Impfung. Vordrucke der nötigen Unterlagen finden sich auf der Homepage des Roten Kreuzes (www.brk-ffb.de). Die Hilfsorganisation macht in der Meldung auch darauf aufmerksam, dass es Impfberechtigten nicht möglich ist, einen bestimmten Impfstoff auszuwählen.

© SZ vom 03.03.2021 / ano
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema