bedeckt München
vgwortpixel

Fürstenfeldbruck:Kreisstadt bietet 27 günstige Wohnungen an

Brigitte Eckert-Gmell und Ulrich Geßner von der Igewo mit einem Modell des Projektes an der Cerveteristraße.

(Foto: Privat)

Die Kreisstadt bietet vom dritten Quartal 2020 an zusätzlichen bezahlbaren Wohnraum an. An der Cerveteristraße werden derzeit vom Wohnbauunternehmen Igewo Häuser errichtet. Davon werden 27 öffentlich geförderte Mietwohnungen über die Stadt vergeben. Erstbezug wird im kommenden Herbst sein. Die Nettomiete der einzelnen Wohnungen wird 12,50 Euro pro Quadratmeter betragen, das Landratsamt fördert diese Miete je nach Einkommen mit 5,50 bis 6,50 Euro pro Quadratmeter, so dass sich die zu zahlende Miete für den jeweiligen Haushalt entsprechend reduziert.

Interessant ist das Mietangebot für viele, denn die Einkommensgrenzen sind höher als die meisten denken. Zum Beispiel darf eine vierköpfige Familie ein Netto-Jahreseinkommen von bis zu 44 250 Euro haben, ohne Einberechnung des Kindergeldes. Alleinerziehende mit einem Kind können beispielsweise bis zu 30 000 Euro netto verdienen. Angeboten werden zwei Einzimmerwohnungen mit je 43 Quadratmetern, sechs Zweizimmerwohnungen mit zwischen 49 und 55 Quadratmetern, 17 Dreizimmerwohnungen mit zwischen 67 und 79 Quadratmetern sowie zwei Vierzimmerwohnungen mit 90 Quadratmetern.

Interessen können sich bei Sabine Weindl von der Stadtverwaltung melden unter Telefon 08141/281-42 20, bei Heike Kneidl unter Telefon 08141/281-42 28 oder per E-Mail unter SozialerWohnungsbau@fuerstenfeldbruck.de.