Landkreis Fürstenfeldbruck:Tropische Arbeitsbedingungen

Lesezeit: 6 min

Landkreis Fürstenfeldbruck: Die Sonne brennt erbarmungslos vom Himmel, dabei würde sich die Sonnenblume ein paar Tage Dauerregen wünschen.

Die Sonne brennt erbarmungslos vom Himmel, dabei würde sich die Sonnenblume ein paar Tage Dauerregen wünschen.

(Foto: Leonhard Simon)

Bei hohen Temperaturen wünscht man sich hitzefrei. Für die meisten berufstätigen Menschen aber bleibt das ein unerfüllbarer Traum. Wie arbeiten bei dieser Hitze der Landwirt auf dem Feld, die Verkäuferin am Hendlstand und der Mesner auf dem Friedhof?

Von Ingrid Hügenell, Andreas Ostermeier und Erich C. Setzwein, Fürstenfeldbruck

Den Klimawandel dürfte niemand mehr leugnen können. Die Sommer werden immer heißer, 35 Grad im Schatten gehören im Juli 2022 fast schon zum Alltag. Wie schafft man das, wenn man nicht einfach im See oder im Freibad abtauchen kann, weil man arbeiten muss? Die SZ hat sich umgehört bei ganz verschiedenen Berufsgruppen, für die die anhaltende Hitzewelle eine Herausforderung darstellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite