Fürstenfeldbruck Historische Schönheiten

Die Wagen des italienischen Herstellers Bizzarrini gehören zu den begehrtesten Klassikern auf dem Markt. Von jedem Model gibt es nur wenige Fahrzeuge.

(Foto: Günther Reger)

Oldtimertage im Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Von Verena Niepel, Fürstenfeldbruck

Da steht sie, die gute alte Ente. Ein kleiner Junge bleibt an der Hand seiner Mutter vor dem Oldtimer stehen, das Auto bringt den Kleinen zum Grinsen. Die aufgestellten Scheinwerfer-Augen und die hochgezogene Kühlerhaube sehen aus wie ein freundliches Gesicht und locken ein Lächeln hervor. Diese kindliche Freude wird bei den Oldtimer-Tagen am Samstag, 17. September, und Sonntag, 18. September, bei den erwarteten 15 000 Besuchern wohl öfters zu sehen sein. An zwei Tagen können Oldtimer-Besitzer ihr Auto im Veranstaltungsforum Fürstenfeld präsentieren.

Um dieses Jahr ein neuen Besucher-Rekord zu erreichen, haben sich die Veranstalter einiges einfallen lassen. Das Programm ist so gestaltet, dass für Jung und Alt etwas dabei ist. Für die ganz Kleinen gibt es zum Beispiel eine Dampfbahn zum Mitfahren, außerdem ist eine Kinderführung über das Ausstellungsgelände geplant. Für große Begeisterung bei dem jüngeren Publikum soll auch eine große Nascar-Rennbahn sorgen.

Ein Highlight für alle Oldtimer-Fans ist der Schönheitswettbewerb "Concours d'Elegance". "Ich bin oft total überrascht, was bei den Leuten im Keller steht", erzählt Mike Maier, der die Anmeldungen für den Wettbewerb entgegen nimmt. Autos, Motorräder und auch Nutzfahrzeuge können angemeldet werden. Am Samstag wird dann das besterhaltene und schönste Fahrzeug gekürt.

Um das eigene Fahrzeug gut in Schuss zu halten, braucht es natürlich die nötigenTeile. Für Bastler und Schrauber ist deswegen der Teilemarkt interessant. Dort können Radios, Radkappen, Schrauben und andere Auto-Teile gekauft werden. Und wer sich lieber eine neue Kühlerfigur auf seinen Oldtimer setzen möchte oder damit seinen Neuwagen verschönern will, ist bei der Auktion von Till Rosenkranz am Samstag goldrichtig. Dabei können nicht nur historische Motorräder und Autos ersteigert werden, sondern auch Mobiliar.

Nicht nur etwas für die Augen, sondern auch für die Ohren ist der Rundflug der Antonov AN-2, Baujahr 1957, die am Sonntag im Tiefflug über Fürstenfeldbruck fliegen wird. Es gibt sogar die Möglichkeit, einmal im größten jemals gebauten einmotorigen Doppeldecker mitzufliegen. Abenteuerlustige können dabei neben dem Piloten Platz zu nehmen, direkt vor den unzähligen Schaltern, die teilweise noch original in russischer Sprache beschriftet sind.

Bernd Dornach, selbst Oldtimer-Besitzer, versucht zu erklären, woher die Faszination für alte Autos kommt: "Es ist ein Gefühl, das mit dem Oldtimer vermarktet wird. Der Geruch nach Öl und das Bild von jemandem, der im Blaumann über der offenen Kühlerhaube steht, das ist es, was den Leuten gefällt". Dornach wird ein Symposium leiten und dabei einen Vortrag über den Oldtimer als Kulturgut halten. "Ich hoffe, dass ich nach der anschließenden Podiumsdiskussion mit neuen Ergebnissen nach Hause gehen kann", so der Wissenschaftler. Auch wenn der ein oder andere weniger ambitioniert ist, mit wissenschaftlichen Erkenntnissen oder gar einem Oldtimer heim zu kehren, sind die bunt gestalteten Oldtimer-Tage auf jeden Fall einen Besuch wert.

Tickets gibt es online unter www.oldtimertagefuerstenfeld.de/vvk/ oder an der Tageskasse. Das Tagesticket für Erwachsene kostet 12 Euro, das Familien-Ticket 24 Euro.