bedeckt München 14°

Fürstenfeldbruck:Eine neue Sicht

Turmgeflüster

Bei dieser Aktion gilt es, das Lieblingsbuch für ein Foto in Szene zu setzen.

(Foto: Turmgeflüster)

"Turmgeflüster" hilft jungen Leuten mit Kreativität durch die Krise

Von Florian J. Haamann, Fürstenfeldbruck

Besonders ein Thema ist Anita Dietzinger von der Aktion im vorigen Jahr in Erinnerung geblieben. "Wir haben den Jugendlichen als Auftrag gegeben, zu fotografieren, was ihnen Superkräfte verleiht. Unabhängig voneinander haben mehrere ihren Freund oder ihre Freundin fotografiert. Das war wirklich sehr süß", sagt Dietzinger, Vorstandsmitglied des Theater- und Lesevereins "Turmgeflüster". Der 2014 gegründete Verein will Kinder und Jugendliche zusammen bringen und ihr kreatives Potenzial entfalten. Doch was, wenn die Kinder sich wegen der Corona-Regeln nicht mehr treffen können? "Wir haben uns gedacht, wenn die Kinder nur zuhause sind, versuchen wir, mit ihnen diesen Ort neu zu entdecken, Dinge so anzuschauen, wie sie sie noch nie angeschaut haben", sagt Dietzinger. Von März bis Mai 2020 haben die jungen Leute insgesamt 27 kreative Fotoaufgaben bekommen. Die Ergebnisse wurden in einer Ausstellung gezeigt.

Die Aufgaben bezogen sich auf Theaterstücke, die der Verein inszeniert hat, auf Bücher, die gemeinsam gelesen worden waren und auf Insiderwitze, die sich über die Jahre entwickelt hatten. Mitgemacht haben 32 Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene, eine Mischung, die Dietzinger besonders freut. "Es haben sich alte Hasen genauso beteiligt wie ganz neue Mitglieder und auch Ehemalige, die mittlerweile mitten in ihren Zwanzigern sind und die sonst nicht mehr so aktiv waren, weil sie einen Job haben oder in einer anderen Stadt studieren." Alle seien bis zum Ende dabei geblieben.

Mit Aktionen wie dem Fotowettbewerb versucht der Verein, die Gruppe zusammen zu halten. "Die Stimmung ist trotz des Lockdowns optimistisch. Wir haben einfach für uns beschlossen, dass alles wieder gut wird." Entsprechend plant der Verein für dieses Jahr Veranstaltungen und die gemeinsamen Reisen. "Es ist doch schon immer so: Wenn Epidemien vorbei sind, wird gefeiert, getanzt und Theater gemacht", sagt Dietzinger. Höhepunkt des Jahres soll ein Shakespeare-Festival am 19. Juni werden, Open-Air und gemeinsam mit vielen anderen Kulturschaffenden aus dem Landkreis. So hätten bereits das Brucker Brettl, die Faschingsfreunde, die Neue Bühne Bruck und wahrscheinlich auch das Theater 5 ihre Teilnahme angekündigt - sofern es die Corona-Regeln zulassen. Außerdem soll der ausgefallene Vereinsgeburtstag nachgeholt werden, am besten gemeinsam mit der Stadtbibliothek, die seit Gründung von Turmgeflüster zu dessen engsten Kooperationspartnern gehört.

Wie wichtig die Arbeit des Vereins gerade in diesen Zeiten sei, zeigten die Mails der Kinder. "Wir wollen nicht, dass die Eltern an uns schreiben, sondern die Kinder selbst. Da liest man immer wieder raus, wie sehr sie sich freuen, aktiv sein zu können. Wir haben ihnen beispielsweise den Auftrag gegeben, uns zu schreiben, was sie gerne besichtigen wollen und was wir auf unseren Reisen machen könnten. Die Antworten sind voller Begeisterung und Enthusiasmus", sagt Dietzinger. Bis es wieder gemeinsam in ferne Länder geht, arbeiten die Kinder weiter gemeinsam von zuhause. Im aktuellen Kunstprojekt gestalten sie einen Stadtplan von London. Das Feedback sei überraschend hoch. Wohl auch, weil der Verein schon oft gemeinsam in London war.

© SZ vom 27.03.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema