Süddeutsche Zeitung

Fürstenfeldbruck:Die Masche mit der Beratung

Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck warnen vor unseriösen Anrufern

Die Stadtwerke warnen vor unseriösen Anrufern, die sich als Energieberater ausgeben, und vor der Herausgabe persönlicher Daten. Mit der Aussage: "Wir wollen Sie zu Ihren Energie- beziehungsweise Stromverträgen kostenlos beraten", melden sich einer Mitteilung des Versorgers zufolge offenbar Mitarbeiter eines dubiosen Energieanbieters am Telefon. Vermutlich handle es sich um ein Unternehmen aus dem Großraum Berlin, da die Vorwahl 030 angezeigt wird. Im anschließenden Dialog versucht der Gesprächspartner dann, einen neuen Liefervertrag - für Strom und Gas - zu verkaufen. Die Stadtwerke warnen vor dieser Geschäftspraxis.

Die Masche ist simpel: Es heißt, man könne mit dem neuen Tarif deutlich Geld sparen. Um dies exakt zu kalkulieren, würden persönliche Daten, Zählernummer oder Stromverbräuche abgefragt. Hier bitten die Stadtwerke ihren Kundenkreis um Vorsicht, denn mit diesen Daten können alte Verträge einfach gekündigt und neue bei einem anderen Anbieter abgeschlossen werden - auch ganz ohne Kenntnis der Betroffenen. "Generell ist eine Telefonakquise ohne vorherige Zustimmung gesetzlich untersagt", sagt Vertriebsleiter Andreas Wohlmann. Weitere Fragen beantwortet das Servicecenter unter Telefon 08141/401-111. Wurde unfreiwillig ein Vertrag am Telefon abgeschlossen, so lässt sich dieser innerhalb von zwei Wochen widerrufen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5268524
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 19.04.2021 / slg
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.