Corona:Dienstag, kein Quarantänefall: Ein wunderbarer Tag

Lesezeit: 4 min

Zwei Schülerinnen der Laurenzer Grundschule in Puchheim machen einen sogenannten Lollitest. (Foto: Lukas Barth)

Trotz hoher Inzidenzen findet Unterricht in Präsenz statt. Für die Lehrer bedeutet das Arbeiten am Limit. Dabei gäbe es so einiges, was man verbessern könnte.

Von Gerhard Eisenkolb, Fürstenfeldbruck

Unterricht am Limit. So beschreiben Lehrkräfte ihre Situation in diesem Coronaherbst. Zwar schätzen Schüler, dass sie trotz Höchstständen an Infizierten Präsenzunterricht haben und Freunde sehen können. Sind aber wie an einem Tag in dieser Woche von den 26 972 Schülerinnen und Schüler der 64 Landkreisschulen 373 als Kontaktpersonen in Quarantäne und weitere 261 positiv getestet und abwesend, spürt die ganze Schulgemeinschaft die Folgen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKinder und Corona
:"Wir als Gesellschaft sind das den Kindern schuldig"

Alle, die mit Kindern Umgang haben, sollten Verantwortung übernehmen und sich impfen lassen, fordert Kinderarzt Philipp Schoof - und erklärt, welche Maßnahmen die Kleinen entlasten würden und ab welchem Alter eine Corona-Erkrankung für sie gefährlich wird.

Interview von Kathrin Aldenhoff

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: