bedeckt München

Fürstenfeldbruck:Chance auf Transparenz

Katrin Staffler fordert Corona-Debatte im Bundestag

Die CSU-Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler fordert, dass der Bundestag über die Bekämpfung der Pandemie debattieren soll. "Was wir jetzt brauchen, ist eine allgemeine und umfassende Corona-Debatte", sagt die Wahlkreisabgeordnete aus Türkenfeld. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass die Bekämpfung der Pandemie ausschließlich Sache der Regierungen sei. Mit dieser Forderung schließt sich Staffler dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) und etlichen anderen Abgeordneten aus Opposition und Regierungsparteien an.

Zur Begründung verweist Staffler auf die "vielen Nachrichten von Menschen, die unter den Einschränkungen leiden". Deren Sorgen müssten ernst genommen werden. Persönlich halte sie die Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Virus "für vernünftig und ausgewogen", sagt Staffler. Dennoch müsse es in einer derartigen Krise erlaubt sein, kritische Fragen zu stellen. "Eine breite und öffentliche Debatte bietet die Möglichkeit, Bilanz zu ziehen und über die aktuellen und zukünftigen Maßnahmen konstruktiv zu diskutieren." Das schaffe Transparenz und Verständnis, so die CSU-Politikerin. Für sie ist das der Schlüssel, um gut durch die Krise zu kommen: "Wer die Maßnahmen und ihre Gründe versteht, wird sich besser an sie halten. Diese Chance sollten wir nutzen!"

© SZ vom 24.10.2020 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite