Fürstenfeldbruck Anreize zum Klimaschutz

Bruck will auch die Anschaffung von Elektro-Fahrrädern fördern

Von Stefan Salger

Die Kreisstadt wird ein neues Klimaschutz-Förderprogramm auflegen. Dieses soll das seit 2008 bestehende Programm ablösen - die ersten Bausteine sollen möglichst noch in diesem Jahr ausgearbeitet werden und in Kraft treten. Der Umweltausschuss greift damit Anträge von Alexa Zierl (Die Partei und Frei) sowie Martin Kellerer (CSU) auf und stellt dafür Mittel in Höhe von jährlich 100 000 Euro in Aussicht. Über die Förderung etwa von Altbausanierungen sowie Energieberatungen hinaus soll eine möglichst breite Bevölkerungsschicht stärkere Anreize für den Klimaschutz zu geben, beispielsweise auch in Form der Anschaffung von Fahrrädern oder Lastenfahrrädern mit Elektroantrieb. Der neue Fördertopf soll zudem öffentlich besser beworben werden. Der bisherige wurde nicht annähernd ausgeschöpft.

Die Kreisstadt will bis zum Jahr 2020 die energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen pro Einwohner um 35 Prozent gegenüber 2005 reduzieren. Deshalb stehen die Steigerung der Energieeffizienz, das Stromsparen sowie eine möglichst umweltverträgliche Mobilität im Blickpunkt.