bedeckt München 17°

Fliegerhorst:Zwei Dienststellen ziehen später um

Das Bundesamt für Dienstleistungen der Bundeswehr hat mitgeteilt, welche Maßnahmen die Verlegung von Dienststellen des Fliegerhorsts verzögern. Am Dienstag war bekannt geworden, dass der Standort Fürstenfeldbruck erst 2026 komplett dicht gemacht wird. Betroffen sind die bis dato in Bruck untergebrachten Dienststellen Luftbildauswertung sowie Führungsunterstützungssektor eins (ehemals IT-Sektor eins). Die Luftbildauswertung soll in der Kai-Uwe-von-Hassel-Kaserne in Kropp unterkommen, wo ein Neubau für das Ausbildungszentrum für Abbildende Aufklärung der Luftwaffe entsteht. Und die Mitarbeiter der Dienststelle Führungsunterstützungssektor eins (ehemals IT-Sektor eins) sollen nach Untermeitingen ziehen, wo rund um den Nato-Flugplatz Lechfeld, Graben gebaut wird.

© SZ vom 13.12.2019 / slg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB