Fahrplanwechsel am Wochenende:Mehr Züge und höhere Preise nach dem Fahrplanwechsel

Lesezeit: 2 min

Das Angebot im Landkreis wird vom Wochenende an stellenweise besser, aber die Tickets werden auch deutlich teurer.

Von Peter Bierl, Fürstenfeldbruck

Der Fahrplanwechsel am Wochenende beschert den Bewohnern des Landkreises einige Verbesserungen. Das Expressbus-System wird ausgebaut, das S-Bahn-Angebot dichter, allerdings fehlt auf der S 4 nach wie vor ein durchgehender 20-Minuten-Takt, und es halten mehr Regionalzüge in Bruck, Mammendorf und Althegnenberg. Der Verkehrsausschuss der nordwestlichen Gemeinden kritisiert, dass es noch Lücken bis zum durchgehenden Stundentakt an Wochentagen gibt. Außerdem haben die MVV-Gesellschafter, Freistaat, Stadt München und Landkreise, die Preise um im Schnitt fast sieben Prozent erhöht, der höchste Anstieg seit fast 30 Jahren. Sozialticket und 365-Euro-Ticket für Schüler und Azubis bleiben.

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die im Auftrag des Verkehrsministeriums handelt, bestellt wochentags auf den Außenästen der S-Bahn einen fast durchgängigen 20-Minutentakt bis zu den jeweiligen Endstationen. Das gilt für die S 8 bis Herrsching und die S 3 nach Mammendorf, dort bleibt es zur Hauptverkehrszeit beim gewohnten 10-Minuten-Takt. Auf der S4 gibt es einen durchgehenden 20-Minutentakt nur von 5 bis 23 Uhr zwischen Grafrath und Trudering. Zwischen Grafrath und Geltendorf gilt ein 20/40-Minutentakt mit zusätzlichen Express-Zügen.

Nach Fertigstellung des neuen Bahnsteigs am Gleis 1 in Bruck halten ab dem Fahrplanwechsel alle Züge der Linie RB 74 München - Buchloe in der Kreisstadt. Die Fahrtzeit von Bruck zum Münchner Hauptbahnhof verkürzt sich dadurch von 28 Minuten mit der S-Bahn auf 17 Minuten.

Die Bahnhöfe Althegnenberg, Haspelmoor und Mammendorf werden von einem neuen Betreiber, dem Unternehmen Go-Ahead, bedient. Mammendorf und Althegnenberg bekommen je einen weiteren Halt. Und die Verbindung um 6.22 Uhr in Mammendorf ist für Fahrgäste aus Althegnenberg und Hattenhofen per MVV-Linienbus zeitnah erreichbar. Am Abend fährt der Zug vom Hauptbahnhof ab 20.35 Uhr derzeit in Mammendorf durch, künftig hält er dort um 20.54 Uhr an allen Wochentagen.

Dem Verkehrsausschuss ist bewusst, dass zusätzliche Halte gleichzeitig an allen drei Bahnhöfen wegen der dichten Zugfolge nicht möglich sind. Er kritisiert aber, dass an Wochentagen immer noch ein durchgehender Stundentakt fehlt. "Für Bahnhöfe, die mitten zwischen zwei Großstädten liegen, müsste das eigentlich selbstverständlich sein", sagt Alfred Beheim, der Geschäftsführer des Ausschusses.

Das Bussystem des Landkreises wird weiter ausgebaut. So wird der Expressbus X 732 von Pasing über Egenburg hinaus nach Weyhern und Egenhofen verlängert. Die Linie verkehrt von Montag bis Freitag meist im 60-Minutentakt, am Wochenende alle zwei Stunden. Der Expressbus X 800 von Buchenau nach Dachau hält in Esting an zusätzlichen Haltestellen, die Linie 837 entfällt. Die Linie 805 vom Grafrather Bahnhof wird über Kottgeisering zur Station Türkenfeld verlängert. Damit besteht zwischen Grafrath und Türkenfeld ein durchgehender 20/40-Minutentakt. Die Busse der Linie 862 vom Fürstenfeldbrucker über den Eichenauer zum Puchheimer Bahnhof brauchen für die Strecke zwei Minuten weniger, dadurch werden die Anschlüsse an die S 4 in Bruck verbessert.

Die Ruftaxis können am einfachsten über die MVV-App oder die MVV-Auskunft bestellt werden. Wer telefonisch buchen will, muss künftig für Fahrten in den Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck und Starnberg die MVV-Infohotline unter 089/41424344 anrufen, die rund um die Uhr besetzt sein wird. Die bisherige Nummer ist nur noch bis Ende März 2023 erreichbar.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema