Erneuerbare Energien Solarstrom aus Mammendorf

In der Gemeinde entstehen drei Freiflächen-Photovoltaikanlagen

Spätestens im Februar wird in Mammendorf die nächste kleine Freiflächen-Photovoltaikanlage an der östlichen Gemeindegrenze ans Netz gehen. Wie das Zentrum für Erneuerbare Energien im Landkreis Fürstenfeldbruck, kurz Ziel 21, voller Stolz mitteilt, wird sie über eine Leistung von 750 KWp (Kilowattpeak) verfügen - eine Menge, die ausreicht, um knapp 190 Haushalte mit umweltfreundlichem Sonnenstrom zu versorgen. Wie es weiter heißt, hat die Gemeinde Mammendorf bereits im Vorjahr gemeinsam mit dem lokalen Investor Vitus Hinterseher insgesamt drei derartige Anlagen geplant und genehmigt. Jetzt erfolgt Schritt für Schritt die Umsetzung. Denn nach der neuesten Gesetzgebung dürfen derartige PV-Anlagen innerhalb einer Gemeinde und innerhalb eines Radius von zwei Kilometern nur mit einem Abstand von 24 Monaten ans Netz gehen. Für die PV-Anlagen in Mammendorf bedeutet das, dass in den nächsten zwei Jahren nur zwei der geplanten drei Projekte umgesetzt werden können, da sie mehr als zwei Kilometer voneinander entfernt liegen.

Laut Ziel 21 handelt es sich um die Freiflächenanlagen Garweilach und Bristling. Die dritte Anlage kann der Mitteilung zufolge erst in frühestens zwei Jahren in Betrieb gehen. Gottfried Obermair und Jakob Drexler, Vorsitzender und PV-Experte bei Ziel 21, sind von diesem Vorhaben besonders in Hinsicht der geplanten PV-Kampagne, die in diesem Jahr im Landkreis Fürstenfeldbruck geplant ist, "begeistert".