Emmering:Zu viel Lärm vom Fußballplatz

Lesezeit: 2 min

Emmering: So ruhig wie auf dem Bild geht es laut Anwohner im Hölzlstadion nicht zu.

So ruhig wie auf dem Bild geht es laut Anwohner im Hölzlstadion nicht zu.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Ein Anwohner kritisiert, dass die Sportanlage des FC Emmering zur Eventzone geworden sei. Vor Gericht will er erreichen, dass es rund um die Spiele leiser zugeht.

Von Manfred Amann, Emmering

Anwohner des Fußballplatzes am Rande des Emmeringer Hölzl fühlen sich in ihrer Ruhe gestört. Was während und vor allem nach Spielen dort abgeht, empfinden sie als Lärmbelästigung, die sie nicht mehr hinnehmen wollen. Hans Högg, der auf der anderen Seite der Amper wohnt, die den Wohnbereich der Ortsmitte vom Sportplatz trennt, hat nun beim Verwaltungsgericht Klage eingereicht, weil partyähnliche Feiern mit lauter Musik und Gegröle für ihn unerträglich geworden seien. Beim Fußballclub Emmering (FCE) hat das Vorgehen des Anliegers arge Verwunderung ausgelöst, denn der Verein und auch die Wirtin des Vereinsheims täten alles, um ein Ausufern von Feiern zu verhindern.

Manfred Schunn, der erst vor einigen Wochen zum FCE-Präsidenten gewählt wurde, machte die Klage zunächst "fassungslos". Nun hat er auf die Vorwürfe reagiert. "Ich hätte mir gewünscht, dass wir darüber reden, bevor der Rechtsweg beschritten wird. Auch wenn eine Terminabsprache "wegen der Übernahme der Vereinsgeschäfte" nicht zustande gekommen sei, hätte man sich zu einer Aussprache treffen können. "Torjubel und Anfeuerungsrufe sowie Feiern gehören selbstverständlich zu einem Fußballspiel", sagt Schunn.

Seit 100 Jahren Fußballspiele

Högg hat dagegen grundsätzlich nichts einzuwenden. Was aber seit einiger Zeit im Hölzl-Stadion abgehe, habe mit dem üblichen Fanverhalten nichts mehr tun. "Wir möchten nur, dass alles wie früher wieder in einem erträglichen Rahmen abläuft", verlangt der 60-Jährige, der seit seiner Geburt unweit des Hölzlstadions lebt, in dem schon seit fast hundert Jahren Fußball gespielt wird. Seit etwa acht Jahren sei ein Anwachsen des Lärmpegels feststellbar. "Die Sportanlage ist zu einer Eventzone mutiert, in der oft bis spät in die Nacht hinein gefeiert wird", moniert er. Auch wenn nur ein paar Zuschauer anwesend seien, dröhne Musik aus den Lautsprechern. Auch weil die Zahl der Spiele mit entsprechender Geräuschkulisse zugenommen habe, würden die Anlieger häufiger als früher gestört. Beim Gericht wolle er nun erreichen, dass der Lärmbelastung klare Grenzen gesetzt werden.

Dagegen verweist der FCE-Präsident auf Maßnahmen, die vom Verein deswegen bereits veranlasst worden seien. Vor neun Monaten seien in einer Gesprächsrunde mit Bürgermeister Stefan Floerecke und Högg Vereinbarungen "für ein friedliches Nebeneinander" getroffen worden. Der von seinem Vorgänger Thomas Biersack versprochene Schallpegel-Begrenzer für die Lautsprecheranlage im Stadion sei bereits in Betrieb. Als ständiger Bobachter habe er auch nicht den Eindruck, dass es früher leiser zugegangen sei.

Neue Lärmdämmung

Die Anwohner sehen dies allerdings anders. "Wir haben nichts gegen Fußball und schon gar nichts gegen den FCE", hebt Högg hervor, der früher selbst den Fußballsport in Emmering mitprägte. Die Klage richtet sich daher in erster Linie auch gegen das Landratsamt, das seiner Ansicht nach Mitverantwortung dafür trägt, dass es zu ausufernden Feiern kommen kann. Seit der Verein das "Stüberl" nicht mehr selbst betreibe, sondern verpachtet habe, hätten die Feiern deutlich zugenommen, lautet der Vorwurf. Im September 2021 habe sich die Kreisbehörde erstmals mit Beschwerden über nächtliche Partys im Vereinsheim beschäftigt, doch viel geändert habe sich seitdem nicht.

Dazu sagt der FCE-Präsident, dass die Wirtin schon seit geraumer Zeit darauf achte, dass nach 22 Uhr im Außenbereich Ruhe einkehrt. Erst kürzlich sei auch die Pergola neu gedämmt worden, damit möglichst wenig Lärm nach außen dringt. Nun da die Klage laufe, werde man "abwarten, was kommt", sagt Schunn. Dem Verein sei aber sehr daran gelegen, dass im Hölzlstadion wie bisher der Fußball erhalten bleibt - mit allem, was dazu gehört.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB