Emmering:Bürgermeister appelliert an die Menschlichkeit

Emmering: Emmerings Bürgermeister Stefan Floerecke informiert über die aktuelle Geflüchtetensituation im Landkreis und in der Gemeinde Emmering.

Emmerings Bürgermeister Stefan Floerecke informiert über die aktuelle Geflüchtetensituation im Landkreis und in der Gemeinde Emmering.

(Foto: Jana Islinger)

Etwa 40 Flüchtlinge sollen in einem ehemaligen Emmeringer Gasthof untergebracht werden. Bei einer Info-Veranstaltung geht es um Ängste, aber auch um Grundsätzliches.

Von Manfred Amann, Emmering

Anfang März werden etwa 40 Flüchtlinge das ehemalige Gästehaus Bösl in Emmering beziehen. Woher die Menschen kommen, ob aus der Ukraine oder anderen Ländern, ist unklar. Nachbarn an der Dr.-Rank-Straße und Bewohner des einstigen Hebelwerksgeländes befürchten nun, der Ortsteil "Untere Au" könnte dadurch zum "Asozialen-Viertel" werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkrainer in Fürstenfeldbruck
:Kriegsflüchtlinge zwischen Resignation und Integration

Auch wenn die Unterstützung für die Ukraine im Landkreis nach zwei Jahren nachgelassen hat, gibt es noch Hilfsaktionen. Von den Geflüchteten sind viele wieder zurückgekehrt, aber einige wollen auch für immer bleiben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: