Nachruf:Trauer um Elke Paulus

Nachruf: Elke Paulus hat über viele Jahre das kulturelle Leben der Stadt Puchheim mitgeprägt.

Elke Paulus hat über viele Jahre das kulturelle Leben der Stadt Puchheim mitgeprägt.

(Foto: Günther Reger)

Die ehemalige Vorsitzende des Puchheimer Kulturvereins ist nach langer Krankheit verstorben

13 Jahre lang, von 2009 bis 2021, hat Elke Paulus den Kulturverein Puchheim als Vorsitzende maßgeblich geprägt und damit zum kulturellen Leben der Stadt beigetragen. Nun ist die 80-Jährige nach langer Krankheit verstorben. Paulus war nicht nur eine herausragende Persönlichkeit, sondern auch eine engagierte Förderin von Kunst und Kultur. Von 1993 bis 2004 unterstützte sie die Stiftung der Pinakothek beim Bau der Pinakothek der Moderne in München. Ihre langjährige Erfahrung und ihre Kontakte in der Kunstszene haben sie somit zu einer wichtigen Bereicherung für den Kulturverein Puchheim gemacht.

Bereits in ihrer früheren Heimat Pforzheim engagierte sich Paulus ehrenamtlich, unter anderem als Vorstand einer städtischen Galerie und im Vorstand des Kinderschutzbundes. Ihre Verdienste wurden 1993 mit der Bürgermedaille der Stadt Pforzheim gewürdigt. In Puchheim setzte Elke Paulus ihre vielfältigen Fähigkeiten ein, um das kulturelle Leben in der Stadt zu fördern. Als Vorsitzende des Kulturvereins organisierte sie von 2009 bis 2021 zahlreiche Veranstaltungen und Projekte, darunter Kunstausstellungen, Kabarettabende, die Puchheimer Taschenoper, Kammermusik, Jazz und Theater. Höhepunkte wie "Puchheim lebt", "Puchheim singt mit sieben Chören", die "Kulturale" und die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Kulturvereins im Jahr 2019 trugen dabei ihre Handschrift. "Elke Paulus war nicht nur eine fähige Organisatorin, sondern auch eine warmherzige Persönlichkeit, die stets für Ideen und Fragen zur Verfügung stand. Ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Stadt Puchheim und dem Kulturamt im Puc trugen dazu bei, dass unser Kulturverein zu einem integralen Bestandteil des kulturellen Lebens in Puchheim wurde", heißt es in einer Mitteilung des Kulturvereins . Ihr Verlust hinterlasse eine große Lücke.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUnterricht
:"Singen ist kein Kampfsport"

Angela Marian hat in Fürstenfeldbruck ein Studio eröffnet, in dem sie ihren Kundinnen und Kunden die richtige Technik nahebringt. Sie ist überzeugt, dass jeder singen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: