Süddeutsche Zeitung

Fürstenfeldbruck:Garantie fürs Eisstadion

Lesezeit: 1 min

Auch nach dem Abriss der Amperoase soll der Wintersport gesichert sein. Darauf legt sich der Stadtrat in einer Petition fest.

Von Stefan Salger, Fürstenfeldbruck

Mit großer Mehrheit hat sich der Stadtrat einer Resolution angeschlossen, mit der die Politik ein Bekenntnis zum Bau der Eishalle abgeben will. Damit, so Christian Götz (BBV), wolle man den betroffenen Vereinen "klar signalisieren, was wir bereits seit einem Jahr sagen". Zentraler Punkt, der ausdrücklich auch von der CSU-Fraktion unterstützt wird, ist es, dass die Amperoase erst dann abgerissen wird, wenn in der Zeit bis zur Fertigstellung der Betrieb des Eisstadions gesichert ist. Dafür müssten voraussichtlich die bislang in der Amperoase untergebrachten Bereiche der Eistechnik und der Umkleiden in einem neuen Technikriegel am Rande des Eisstadions untergebracht werden. Dieser wiederum könnte im Zuge späterer Bauabschnitte in eine Eishalle integriert werden, wie dies auch Alexa Zierl (ÖDP) empfiehlt. Man müsse alles so terminieren, "dass der Eislauf funktioniert", sagte Andreas Lohde (CSU), auf dessen Vorschlag hin sich der Hauptausschuss damit beschäftigen soll, wie sich das auf gut zwölf Millionen Euro veranschlagte Projekt einer Eishalle überhaupt finanzieren lässt. Ein Finanzkonzept fordert auch Jan Halbauer (Grüne), der eine Eishalle befürwortete und damit von der Linie seiner Fraktion abweicht - auch weil er die von den Vereinen geleistete Jugendsozialarbeit unterstützen will.

Die Halle könnte in mehreren Bauabschnitten errichtet werden

In der von BBV, Freien Wählern, SPD und ÖDP gemeinsam formulierten Resolution, die mit zehn Gegenstimmen angenommen wurde, heißt es: "Um den Eissport in unserer Stadt und für das Umland zu erhalten, ist der Bau einer Eishalle notwendig. Dieser kann in mehreren Abschnitten erfolgen. Der Stadtrat und die Stadt als Gesellschafterin der Stadtwerke sichern den Eissportvereinen zu, "dass ein Abriss der Schwimmhalle erst erfolgt, wenn ein Versorgungsriegel als erster Bauabschnitt mit funktionsfähiger Kältetechnik und Kabinentrakt vorhanden ist. Nach dem Bau des Versorgungsriegels als Bauabschnitt eins wird der Bau der dazugehörigen Halle zeitnah weiterverfolgt."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5635740
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.