Eichenau:Sechs Verletzte bei Wirtshausschlägerei

Sie sind alles andere als jugendliche Raufbolde. Doch nach einer durchzechten Nacht kommt es zwischen Männern im Alter von 41 bis 66 in einer Eichenauer Kneipe zu einer ausgewachsenen Schlägerei. Noch weiß die Polizei nicht, warum eigentlich.

Gerhard Eisenkolb

Zwei krankenhausreif geschlagene Zecher sowie mindestens vier weitere Verletzte mit stark blutenden Kopfwunden, eine Reihe verängstigter Wirtshausgäste, die sich vor den Schlägern in Sicherheit gebracht hatten, sowie ein total verwüstetes Lokal. Das ist laut Polizei die Bilanz einer Wirtshausschlägerei in Eichenau. Mit einem Großaufgebot rückten Olchinger Polizeibeamte Samstagnacht gegen 2.45 Uhr zu dem Lokal aus. Sie konnten allerdings bis Sonntag noch nicht klären, was das Motiv für die ungewöhnliche Gewalteskalation war.

Dazu eine Aussage zu machen, ist laut einem Polizeisprecher nach einer durchzechten, langen Nacht keinem der Gäste oder an der Auseinandersetzung Beteiligten mehr möglich gewesen. Die Beamten hoffen auf die Ergebnisse weiterer Ermittlungen, um zu klären, welche der Gaststättenbesucher für welche Taten verantwortliche sind. Ermittelt wird wegen gefährlicher Körperverletzung.

Erste Befragungen ergaben Samstagnacht, dass wohl der Hauptakteur vom Wirt mindestens einmal des Lokales verwiesen worden war. Alles andere ist schleierhaft. Jedenfalls soll plötzlich einer der Beteiligten mit nacktem Oberkörper in der Eingangstüre des Lokals aufgetaucht sein. Dann habe er eine Gruppe von fünf Gästen gezielt angegriffen. Hierbei habe er Flaschen, Stühle und alles, was er sonst noch in die Hand bekam, als Waffen eingesetzt. Dann sei der Unbekannte geflüchtet. Die Folgen habe ein angeblicher Bekannter des Schlägers zu spüren bekommen, der zusammen mit den fünf Verletzten in dem Wirtshaus zurückgeblieben war. Die fünf Geprügelten nahmen den Mann gehörig in die Mangel. Ihr Opfer musste anschließend in einer Münchner Augenklinik stationär behandelt werden. Die Vernehmung des Schwerverletzten steht noch aus. Noch ein weiterer Wirtshausbesucher verbrachte den Rest des Wochenendes in einem Krankenhaus. Die Verletzungen der anderen Verprügelten konnten von Helfern eines Rettungsdienstes ambulant versorgt werden. Soweit die Personalien der an der Schlägerei Beteiligten bereits feststehen, handelt es sich nicht um Heranwachsende, sondern ausschließlich um reifere Männer. Der jüngste der Akteure ist laut Polizei 41 Jahre alt, der älteste bereits 66.

© SZ vom 08.08.2011
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB