Süddeutsche Zeitung

Die Grünen:Von Feminismus bis Klimaschutz

Beate Walter-Rosenheimer, Parlamentarierin der Grünen

Warum sind Sie in die Politik gegangen und warum in Ihre Partei?

Soziale Gerechtigkeit, Vielfalt, Feminismus, Klimaschutz und ökologisches Wirtschaften - das ist grün.

Was haben Sie in den vergangenen Jahren politisch bewegen können?

Als Opposition kontrollieren wir die Regierung. Persönlich ist es mir gelungen, eine Kommission auf Bundesebene einzurichten, die sich um die Belange von Kindern aus psychisch kranken Familien kümmert.

Wie schnell und auf welche Weise kann Deutschland aus der Corona-Pandemie finden?

Impfen. Impfen. Impfen. Alle anstehenden Öffnungen müssen mit dem 3-G-Verfahren - geimpft, genesen, getestet - verbunden werden. Wichtig ist ein Fahrplan, wie Unterricht stattfinden kann.

Klimaerhitzung, Artensterben - wie ist Ihr Rezept zur Bewältigung der ökologischen Krise?

Klimaschutz muss Querschnittsaufgabe sein. Sofortiger Kohleausstieg und massiver Anstieg der Wind- und Solarenergie - weg mit 10H. Tempolimit, Besteuerung von Kerosin, Ausbau des öffentlichen Verkehrs, keine neuen Straßen, weg vom Benzinmotor, Ausbau der Fahrradwege und ökologische Wärmegewinnung.

Wie erklären Sie einem Erst- oder Nichtwähler, warum er zur Wahl gehen sollte?

Wir haben das große Privileg, in einer freien und demokratischen Gesellschaft zu leben. Demokratie muss aktiv gelebt werden und braucht Einsatz. In anderen Ländern sterben Menschen dafür, freie und geheime Wahlen durchzusetzen. Wir können frei entscheiden, welche Partei mit ihrem Programm uns am nächsten steht und wen wir damit beauftragen möchten, Deutschland vier Jahre zu regieren.

Wenn Sie diesmal nicht in den Bundestag kommen, was machen Sie dann in den nächsten vier Jahren? Treten Sie 2025 erneut an?

Von Beruf bin ich Diplompsychologin mit dem Fachgebiet klinische Psychologie. Falls ich nicht in den nächsten Bundestag gewählt werde, werde ich in diesem Beruf wieder arbeiten. Dann würde ich 2025 nicht noch mal antreten.

Was wünschen Sie sich für die weitere Entwicklung in Deutschland und wovor haben Sie Angst?

Ich wünsche mir, dass wir unsere freie und liberale Demokratie behalten können. Was mir manchmal Angst macht, sind Hass und Hetze von Demokratiefeind*innen. Aber ich bin überzeugt, dass unsere Demokratie stark genug ist und wir eine freie und vielfältige Gesellschaft bleiben. Unsere Demokratie ist die notwendige Voraussetzung für Gerechtigkeit, Klimaschutz und Freiheit.

Beate Walter-Rosenheimer ist Diplompsychologin. Die 56-Jährige ist 2002 Bündnis 90/Grünen beigetreten. Sie hat fünf Kinder. Sie ist Mitglied beim Bund deutscher Psycholog*innen, dem Bund Naturschutz, dem Verein Frauen helfen Frauen und der Genossenschaft Weltoffen-Germering Weltladen. Neben dem Sitz im Bundestag hat sie keine weiteren Mandate.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5406285
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 10.09.2021
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.