Süddeutsche Zeitung

CSU:Die Titelverteidigerin

Katrin Staffler vertritt den Wahlkreis seit 2017

Von Ariane Lindenbach, Türkenfeld

Wer die CSU-Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler vor mehr als zehn Jahren als frisch gewählte Gemeinderätin erlebt hat, der dürfte ihren steilen Aufstieg vom kommunalen Gremium in Gröbenzell über den Kreistag bis zur Direktkandidatin der CSU für den Wahlkreis Fürstenfeldbruck/Dachau nicht unbedingt vorausgeahnt haben. Denn Staffler, die damals noch Mair hieß und Studentin war, hat sich in dem Kommunalparlament nicht gerade durch häufige oder pointierte Meinungsäußerungen profiliert. Und dennoch, oder eben gerade deswegen, ist die inzwischen 39 Jahre alte gebürtige Dachauerin zur Nachfolgerin von Gerda Hasselfeldt aufgestiegen, die für die Christsozialen jahrzehntelang auf Bundesebene einflussreiche Posten innehatte. Staffler, die im Bergkirchner Ortsteil Günding aufgewachsen ist und in Gröbenzell ihre politische Karriere begonnen hat, hat einmal über sich selbst gesagt, sie müsse ihr Gesicht nicht ständig in der Zeitung sehen müsse. Sie arbeite lieber intern, das mache ihr Spaß. Mit dieser Strategie der leisen Töne, die der von Gerda Hasselfeldt nicht unähnlich ist, ist die 39 Jahre alte Politikerin praktisch ohne Umwege vom Gemeinderat in Gröbenzell bis in den Bundestag in Berlin gelangt. Hilfreich dürfte auch die Teilnahme an einem Mentoring-Programm von Junger Union und Frauen-Union gewesen sein, mit dem beide Organisationen den weiblichen Nachwuchs in der CSU unterstützen wollten.

Ihre Begeisterung für die Politik hat Staffler bereits in der Schule entdeckt, wie sie bei einem Spaziergang vom Kloster Fürstenfeld in Richtung Schöngeising erzählt. "Ich hatte in der Schule eine grandiose Sozialkunde-Lehrerin", sagt sie. Die habe es verstanden, mit Hilfe von Workshops, Planspielen und Exkursionen die großen Zusammenhänge zu erklären und in ihr den Wunsch geweckt, dabei ebenfalls mitzuwirken. Staffler berichtet, wie der Kontakt zu ihrer Lehrerin Angelika Neumayer wieder auflebte, nachdem sie 2017 in den Bundestag gewählt worden war. Sie erhielt in ihrem Abgeordnetenbüro einen Anruf ihrer ehemaligen Lehrerin. Es folgten einige Besuche mit Schülern in Berlin: Im Frühjahr sei Neumayer kurz vor ihrer Pensionierung gestorben, sagt die 39-Jährige. Und fügt hinzu: "Die hat in ihrem Leben echt Großartiges geleistet. Das ist ja eigentlich das Entscheidende, dass man junge Leute zu selbständigen und mündigen Bürger erzielt."

Aus diesem Grunde liegt Staffler die Bildungspolitik am Herzen. Als eines ihrer großen Ziele gibt sie an, die Bildungspolitik in der ganzen Republik mehr zu vereinheitlichen, etwa durch eine gemeinsame Abiturprüfung. Dabei sei ihr aber bewusst, dass ein zentralistisches System auch kein Allheilmittel sei; deshalb wolle sie auch kein einheitliches Schulsystem in allen Bundesländern, betont Staffler und verweist auf ihre politische Herkunft und, mit ihrem charakteristischen, leicht verschmitzten Lächeln, auf ihren Mann. "Ich hab ja einen direkten Draht zur Kommunalpolitik." Staffler arbeitet im Ausschuss Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung mit, seit 2018 ist sie außerdem Obfrau der CDU/CSU-Fraktion in der Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt".

Freilich gibt es noch weitere Themen, die die Bundestagsabgeordnete realisieren oder zumindest voranbringen möchte. Priorität hat für sie der Ausbau der B 471, zu dem auch der weitere Ausbau der A 8 gehört. Außerdem will Staffler für den Klimaschutz mehr in Forschung und Entwicklung investieren. "Ich bin der Meinung wir machen da noch viel zu wenig", betont sie und erzählt von einer Reise nach Südkorea, wo in dieser Richtung in einem Jahrzehnt unglaublich viel passiert sei.

Was die weitere politische Karriere anlangt, so will die Türkenfelderin nicht wie ihre Vorgängerin Gerda Hasselfeldt jahrzehntelang Berufspolitikerin bleiben. "Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass ich auch mal was anderes machen werde als Politik", sagt sie. Da sei sie sich auch mit ihrem Mann einig.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5399117
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 03.09.2021
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.