bedeckt München 24°

Intensivmedizin:Ein bisschen Nähe

Corona Covid-19

Mehrere Stunden täglich verbringt Denise Walch bei den Corona-Patienten auf der Intensivstation.

(Foto: Klinikum Fürstenfeldbruck)

Wie erlebt eine Krankenschwester die Arbeit mit Corona-Patienten? Denise Walch pflegt Menschen, die auf der Intensivstation beatmet werden - und begleitet manche durch ihre letzten Stunden.

Besonders schwierig wird es, wenn die Patienten Angst bekommen, sagt Denise Walch. Früher konnte sie an ihr Bett huschen, ihre Hand halten. Jetzt muss sie sich konzentrieren, schon auf dem Gang, vor der Tür. Jetzt muss es zwar schnell gehen, aber nicht zu schnell. Sie darf keinen Fehler machen. Ist die FFP2-Maske, die sie gerade gegen den Mundschutz ausgetauscht hat, überall dicht angesetzt? Und die Schutzbrille? Erst wenn die hinter den Ohren zwickt und nicht an der Nase rutscht, spürt Walch: Sie sitzt. Dann dreht sie ihre langen Haare ein und packt sie so unter die Haube, dass ihr keine Strähne mehr vor das Gesicht fällt. Hineinschlüpfen in den großen, schweren Mantel, der ihren Hals umschließt, zwei Paar Einmalhandschuhe über die Hände ziehen, damit die Handgelenke nicht frei sind, einen kurzen Blick in den Spiegel werfen. Hat sie wirklich alles an? Dann kann sie ins Zimmer oder - wie sie dazu sagen würde - in die "Isolationsbox" gehen, in der der infizierte Patient liegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Klimawandel
"Die Hitzebelastung wird zunehmen"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Epstein-Skandal - Ghislaine Maxwell
Ghislaine Maxwell
Epsteins Gefährtin
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite