Corona-Schutz:Luftfilter für Olchings Kitas

Stadt Olching beschafft im Eiltempo 150 Luftreinigungsgeräte

Freuen sich über 85 mobile Luftreiniger: Schulreferent Maximilian Gigl (von links), Bürgermeister Andreas Magg sowie Robert Preißler von der Stadtverwaltung.

(Foto: Stadt Olching)

Stadt verteilt in dieser Woche insgesamt 85 mobile Geräte

85 mobile Luftreinigungsgeräte mit Hepa-Filter-Technologie, die von der Stadt für die Kindertagesstätten beschafft wurden, sind in Olching eingetroffen. Sie werden nun laut der Pressemitteilung der Stadt an die Kindertagesstätten im Stadtgebiet verteilt, so dass sie in Kürze dort bereitstehen und zur Sicherheit der Kinder und des pädagogischen Personals beitragen. Vor Inbetriebnahme erhalten die Kita-Mitarbeiter eine Einweisung in die Funktionalität der Geräte. Mit ihnen könne in den Gruppenräumen neben dem weiterhin notwendigen Lüften für ein zusätzliches Maß an Raumlufthygiene gesorgt werden, heißt es. Die Hepa-Filter-Technologie ist laut Studien die effizienteste Art der Luftreinigung, vor allem aber ist sie laut Umweltbundesamt bedenkenlos in sensiblen Bereichen wie Kindertagesstätten und Schulen einsetzbar.

Mit den Geräten ausgestattet werden alle Gruppenräume in den städtischen Kindertagesstätten sowie alle frei gemeinnützigen, kirchlichen sowie privaten Einrichtungen. Wie berichtet, werden in Olching alle Grundschulen, die noch nicht über zentrale raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) verfügen mit diesen nachgerüstet. Für alle Kindertagesstätten, die nicht über zentrale RLT-Anlagen verfügen, wurden die erwähnten mobilen Luftreinigungsgeräte beschafft - "beides in der Hoffnung, einen weiteren Baustein zum Schutz der Kinder vor einer Ansteckung mit Covid-19 im Einsatz zu haben", so die Stadt. Bis die RLT-Anlagen für die Grundschulen geliefert werden, wird die Zeit in den Schulen ebenfalls mit 70 mobilen Luftreinigungsgeräten auf Mietbasis überbrückt, die in allen Klassenzimmern zum Einsatz kommen, die noch nicht über zentrale Anlagen verfügen. Die Leihgeräte sind im Lager des Herstellers eingetroffen und sollen vor Schulstart in den Klassenzimmern zur Verfügung stehen. "150 Geräte in der Kürze der Zeit - das ist eine enorme Leistung der Stadtverwaltung, die hier große Schlagkraft bewiesen hat", erklärt Bürgermeister Andreas Magg. "Mein großer Dank an alle beteiligten Mitarbeiter sowie an den Stadtrat, der sich kurzfristig in die Thematik eingearbeitet und der Ausgabe der enormen zusätzlichen Mittel kurzfristig zugestimmt hat."

© SZ vom 09.08.2021 / sz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB