Althegnenberg:Betrugsmache per WhatsApp

Polizei warnt vor Trickbetrügern, denen jüngst eine 58 Jahre alte Frau auf den Leim gegangen ist.

Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche über WhatsApp, die in den vergangenen Tagen auch im Landkreis häufig in Erscheinung trat. Dabei werden die Opfer meist von einer unbekannten Nummer kontaktiert und ihnen wird suggeriert, es handele sich um die in Not geratene Tochter, die eine hohe Geldsumme benötige, um einer Haftstrafe zu entgehen. Eine 58 Jahre alte Frau aus Althegnenberg überwies einen niedrigen fünfstelligen Betrag, erst dann schöpfte sie Verdacht und meldete sich bei der Polizei. Das Geld konnte von den ausländischen Zielkonten nicht mehr zurückgeholt werden. Die Polizei ruft daher zur Vorsicht auf. Man solle sich immer bei den Empfängern persönlich rückversichern und niemals einer fremden Person persönliche Daten geben oder Geld überweisen. Falls man sich unter Druck gesetzt fühlt, soll man das Gespräch beenden und gegebenenfalls die Polizei verständigen. Gegenüber Fremden, auch Amtspersonen, sei ein gesundes Misstrauen keine Unhöflichkeit, so die Polizei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema