Am S-Bahnhof Eichenau:Ermittlung wegen Bedrohung mit Messer

Lesezeit: 1 min

Am S-Bahnhof Eichenau: Bei der sofort eingeleiteten Fahndung werden die vier Männer von Polizeibeamten vorläufig festgenommen.

Bei der sofort eingeleiteten Fahndung werden die vier Männer von Polizeibeamten vorläufig festgenommen.

(Foto: Bundespolizei (Symbolfoto))

Zwei Männer werden in der Nacht auf den Samstag bei mutmaßlichem Fahrraddiebstahl gefilmt, gehen auf den Zeugen los und werden vorläufig festgenommen.

Von Stefan Salger, Eichenau

Vorläufig festgenommen hat die Bundespolizei in der Nacht auf Samstag zwei Männer, die an der S-Bahn-Haltestelle Eichenau einen 36-Jährigen geschlagen und mit einem Messer bedroht haben sollen. Der Mann hatte beide zuvor gefilmt, weil er glaubte, dass sie versuchten, ein Fahrrad zu stehlen.

Gegen 23.15 Uhr informierte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord die Bundespolizei über eine Schlägerei. Die Streifen trafen am Bahnhof zunächst lediglich einen 36-jährigen Somalier, der angab, eine Gruppe von vier Männern an den Fahrradständern gefilmt zu haben. Als die Gefilmten dies bemerkten, soll einer der Männer nach Angaben des Somaliers eine Sturmmaske aufgesetzt und ihn mit einem Messer bedroht haben. Ein Zweiter soll ihn dann festgehalten haben, damit der Mann mit der Sturmmaske auf ihn einschlagen konnte. Die beiden anderen Männer beteiligten sich nicht an der Tat. Anschließend flüchteten alle vier. Mit Hilfe der Bilder des Handyvideos konnten Beamte der Bundes- und Landespolizei die Männer im Ortsgebiet Eichenau ausfindig machen und vorläufig festnehmen. Bei dem Mann mit der Sturmhaube handelt es sich um einen 21-jährigen Kosovaren aus Fürstenfeldbruck. Die Sturmhaube sowie das Messer wurden bei ihm sichergestellt. Der zweite Beteiligte, ein 20-jähriger Deutscher aus München, trug ebenfalls ein Messer bei sich. Nach Sicherstellung der Beweismittel konnten alle Beteiligten die Dienststelle wieder verlassen. Der 36-Jährige trug keine sichtbaren Verletzungen davon. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB