bedeckt München 26°

Streit um Beer-Pong-Turnier:"Sogar die Ministranten von Sankt Bernhard machen das"

Beerpong

Neun Becher muss man beim Beer Pong mit einem Tischtennisball mit weniger Würfen treffen als der Gegner.

(Foto: Günther Reger)
  • Am Samstag sollte in Fürstenfeldbruck ein kleines Beer-Pong-Turnier stattfinden - doch die Stadt verweigert die Genehmigung.
  • Begründung: Die Veranstaltung fördere "den übermäßigen Alkoholkonsum".
  • Ein Stadtrat spricht von Doppelmoral: "Auf dem Volksfest werden 16-Jährige mit dem Prosit dazu aufgefordert, schneller zu trinken."

Dinge verbieten zu wollen, gehört zum Handwerkszeug eines jeden deutschen Moralisten: Fleisch, Flugzeuge, Fahrzeuge mit Dieselmotor. Dass aber ausgerechnet in Bayern einmal das Biertrinken verboten werden könnte und dann auch noch in einer CSU-regierten Stadt, dass wäre nicht einmal dem utopischsten Grünen in seinen kühnsten Träumen eingefallen. Und doch ist nun genau das passiert: Die Stadt Fürstenfeldbruck erteilt einer Veranstaltung, bei der es auch ums Biertrinken geht, keine Genehmigung. Freunde des Volksfests können an dieser Stelle aber aufatmen, denn es wird nicht dieses städtisch Bierfest unterbunden, sondern ein kleines Beer-Pong-Turnier in der gerade bei jungen Leuten beliebten Bar "Unterhaus".

Geschäftsführer Patrick Gessner klingt nach der Absage entsprechend genervt. "Ich bin seit 2008 in der Branche. Ich habe mich schon so viel geärgert, dass ich langsam keine Lust und Zeit mehr habe, mich über Nichtgenehmigungen der Stadt aufzuregen." Geplant war, am Samstagnachmittag im Biergarten ein Beer-Pong-Turnier zu organisieren. Bei dem in den USA entstandenen Spiel versuchen Teams abwechselnd Tischtennisbälle in die Plastik-Becher der Gegner zu werfen. Bei einem Treffer wird der Becher aus dem Spiel genommen. Je nach Format ist dieser mit Bier gefüllt und muss ausgetrunken werden. Beim Turnier im Unterhaus hätte jeder Spieler pro Runde knapp eine Halbe getrunken, erklärt Gessner.

Bier Wenn ein Bierfahrer seinen Bieranhänger verliert
Kolumne aus Ebersberg

Wenn ein Bierfahrer seinen Bieranhänger verliert

Die Kombination aus Alkohol und Straßenverkehr ist in vielerlei Hinsicht riskant.   Kolumne von Korbinian Eisenberger

Genau da liegt für das zuständige Ordnungsamt das Problem . Es begründet seine Ablehnung damit, dass die Veranstaltung "den übermäßigen Alkoholkonsum fördere". Stadtrat Florian Weber (Die PARTEI) hält das für an den Haaren herbei gezogen, spricht von Willkür. "Das ist doch Doppelmoral. Auf dem Volksfest werden 16-Jährige mit dem Prosit dazu aufgefordert, schneller zu trinken, und eine Veranstaltung, bei der nur 18-Jährige teilnehmen können, wird verboten." Noch dazu gebe es regelmäßig Beer-Pong-Veranstaltungen in Fürstenfeldbruck, die erlaubt sind. "Sogar die Ministranten von Sankt Bernhard machen das. Ich glaube da hat einfach jemand den falschen Wikipedia-Artikel gelesen oder einen schlechten Collegefilm aus den USA gesehen".

Denn Beer-Pong sei längst kein reines Saufspiel mehr, bei dem es darum gehe, sich wegzuballern, betont er. Vielmehr habe es sich auch in Deutschland als halbwegs seriöse Sportart etabliert. Und der Landkreis ist in der Szene sogar in der Weltspitze vertreten. Zwei Emmeringer Teams "Cup und Cupper" und die "Cupkiller" konnten sich in den vergangenen Jahren mehrmals den Europameistertitel sichern und zu den Weltmeisterschaften in Las Vegas reisen. In Emmering übrigens finden regelmäßig auch Turniere statt.

Bei der Stadt legt man Wert darauf, dass das Turnier nicht verboten wurde, "sondern der Gastwirt seinen Antrag nach Aufklärung der Rechtslage zurückgezogen hat". Für die Entscheidung habe man sich an den Vorgaben des Wirtschaftsministeriums orientiert. In regelmäßigen Schreiben weise dieses darauf hin, "dass gastronomische Vermarktungskonzepte, die geeignet sind, dem Missbrauch oder den übermäßigen Konsum von Alkohol zu begünstigen, von den örtlichen Behörden zu unterbinden sind". Deshalb habe man nach der Anfrage Gessners Rücksprache mit der Regierung von Oberbayern gehalten. Dort hieß es, dass Beer-Pong ein solch zu unterbindendes Konzept sei. Sogar in München und Augsburg habe man nachgefragt und auch dort schätze man Beer-Pong als problematisch ein. Veranstaltungen wie das Volksfest seien damit nicht vergleichbar, weil dort jeder selbst bestimmen könne, wie viel er trinke, während es beim Beer-Pong durch die Regeln bestimmt werde.

Ganz ohne Spaß müssen die Brucker Jugendlichen ihr Wochenende trotz Beer-Pong-Verbot nicht verbringen. Die nach dem Turnier im Unterhaus angesetzte Party war selbst für das Ordnungsamt kein Problem. Sie findet wie geplant von 22 Uhr an statt.

Oktoberfest Bis zu 11,80 Euro für eine Mass auf der Wiesn

Oktoberfest

Bis zu 11,80 Euro für eine Mass auf der Wiesn

Neues Oktoberfest, neue Preise: Im Schnitt wird das Bier 30 Cent teurer als im Vorjahr.   Von Laura Kaufmann