bedeckt München 20°

Autorennen:Münchner Polizei stoppt drei Raserinnen

Symbolfoto Polizei

In den frühen Morgenstunden stoppt die Polizei drei junge Autofahrerinnen, die zu schnell unterwegs gewesen sind.

(Foto: Günther Reger)

Die jungen Frauen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck nehmen es mit dem Tempolimit in der Stadt nicht so genau

Von Thomas Soyer, Fürstenfeldbruck/München

Mit mehr als Tempo 100 sind in der Nacht auf Samstag drei junge Autofahrerinnen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck auf der Allacher Straße im Münchner Stadtteil Moosach gefahren und so einer Polizeistreife aufgefallen. Die Beamten folgten den Raserinnen, wobei sie allerdings den Anschluss verloren. Gegen zwei Uhr gewannen die 19 bis 22 Jahre alten Raserinnen zunächst Vorsprung. Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt, so die Polizei, hätten sie sich gegenseitig überholt und Spuren gewechselt - bis sie an eine rote Ampel an der Einmündung zur Eversbuschstraße kamen. Die Autofahrerinnen mussten anhalten. Das nutzte die Polizeistreife aus, holte sie ein und kontrollierte die jungen Frauen. Sie zog die Führerscheine wegen des verbotenen Kraftfahrzeugrennens ein und beschlagnahmte einen BMW der Einser-Reihe. Er war auf eine der jungen Fahrerinnen zugelassen. Die beiden anderen Fahrzeuge, ein BMW der Vierer-Serie und ein Audi vom Typ SQ 7 waren auf die Eltern der Frauen zugelassen und konnten deshalb nicht beschlagnahmt werden.

© SZ vom 22.02.2021/ecs
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema