Artenvielfalt:Blumenwiesen sind Mini-Regenwälder

Langhornbiene Langhorn Biene Eucera longicornis Eucera longicornis Maennchen bei der Nektaraufn

Eine Biene bei der Nektaraufnahme auf einem gewöhnlichem Hornklee.

(Foto: imago/blickwinkel)

Die knallgelbe Forsythie mag einen schönen Osterstrauch abgeben, doch Nahrung für Insekten? Null. Ein Botaniker und ein Stadtgärtner erklären, welche Blumen und Sträucher gegen Artensterben helfen.

Von Ingrid Hügenell

Forsythie: Null, Weißdorn: 260. So vielen - oder wenigen - Tieren bieten die Sträucher Nahrung. Der Weißdorn blüht im Mai und Juni und entwickelt später rote Früchte. 32 Vögel, fünf Tagfalter, 63 weitere Schmetterlinge und 163 weitere Insekten können vom Weißdorn leben. Die im zeitigen Frühjahr gelb blühende Kornelkirsche bietet Nahrung für Bienen, Schmetterlinge, Rehe, Feldhasen, Haselmaus und Siebenschläfer sowie zahlreiche Vögel und sogar Menschen. Die aus China stammende, knallgelb blühende Forsythie dagegen bildet weder Pollen noch Nektar und auch keine Früchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Greek Island Of Evia Strangles With Aftermath Of Wildfires And Drought A woman stands by her olive tree plantation near
Griechenland
"Jeder, der ein Boot hatte, kam, um Menschen zu retten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB