Artenvielfalt:Blumenwiesen sind Mini-Regenwälder

Langhornbiene Langhorn Biene Eucera longicornis Eucera longicornis Maennchen bei der Nektaraufn

Eine Biene bei der Nektaraufnahme auf einem gewöhnlichem Hornklee.

(Foto: imago/blickwinkel)

Die knallgelbe Forsythie mag einen schönen Osterstrauch abgeben, doch Nahrung für Insekten? Null. Ein Botaniker und ein Stadtgärtner erklären, welche Blumen und Sträucher gegen Artensterben helfen.

Von Ingrid Hügenell

Forsythie: Null, Weißdorn: 260. So vielen - oder wenigen - Tieren bieten die Sträucher Nahrung. Der Weißdorn blüht im Mai und Juni und entwickelt später rote Früchte. 32 Vögel, fünf Tagfalter, 63 weitere Schmetterlinge und 163 weitere Insekten können vom Weißdorn leben. Die im zeitigen Frühjahr gelb blühende Kornelkirsche bietet Nahrung für Bienen, Schmetterlinge, Rehe, Feldhasen, Haselmaus und Siebenschläfer sowie zahlreiche Vögel und sogar Menschen. Die aus China stammende, knallgelb blühende Forsythie dagegen bildet weder Pollen noch Nektar und auch keine Früchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mysteriöser Fall
Frau ohne Gedächtnis
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB