Artenvielfalt Blumenwiesen sind Mini-Regenwälder

Eine Biene bei der Nektaraufnahme auf einem gewöhnlichem Hornklee.

(Foto: imago/blickwinkel)

Die knallgelbe Forsythie mag einen schönen Osterstrauch abgeben, doch Nahrung für Insekten? Null. Ein Botaniker und ein Stadtgärtner erklären, welche Blumen und Sträucher gegen Artensterben helfen.

Von Ingrid Hügenell

Forsythie: Null, Weißdorn: 260. So vielen - oder wenigen - Tieren bieten die Sträucher Nahrung. Der Weißdorn blüht im Mai und Juni und entwickelt später rote Früchte. 32 Vögel, fünf Tagfalter, 63 weitere Schmetterlinge und 163 weitere Insekten können vom Weißdorn leben. Die im zeitigen Frühjahr gelb blühende Kornelkirsche bietet Nahrung für Bienen, Schmetterlinge, Rehe, Feldhasen, Haselmaus und Siebenschläfer sowie zahlreiche Vögel und sogar Menschen. Die aus China stammende, knallgelb blühende Forsythie dagegen bildet weder Pollen noch Nektar und auch ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Landwirtschaft Alle Küken sollen leben

Bio-Landwirtschaft

Alle Küken sollen leben

Landwirtin Stephanie Strotdrees betreibt mit ihrem Mann einen Bio-Hof inmitten von Agrarindustrien. Sie lebt vor, wie es Tieren besser geht und ein Betrieb dabei trotzdem wirtschaftlich erfolgreich sein kann.   Von Inga Rahmsdorf