bedeckt München 30°

Artenschutz:Wie die Wildbienen in den Garten kommen

Ein insektenfreundlicher Garten muss ein bisschen wild sein, gerne auch etwas unordentlich.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Waldpädagogin Anke Simon weiß, was Tiere brauchen, um sich in unseren Gärten wohlzufühlen. Blumenwiesen sind besser als Rasen - und ein bisschen Unordnung muss sein.

Von Ingrid Hügenell

"Wie bekommen wir das Gras weg?" Für Gartenbesitzer, die einen gepflegten Rasen für das Nonplusultra halten, eine völlig absurde Frage. Marion Behr, 51, stellt sie nicht nur, sie meint sie auch völlig ernst. Sie will keinen Rasen in ihrem Garten. Sie möchte eine Blumenwiese, von der viele Wildbienen und Schmetterlinge leben können. Aber wenn sie bisher etwas gesät hat, ist es nicht gewachsen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkenstrasse Partymeile
Polizeieinsatz in der Maxvorstadt
Münchens neues Glasscherbenviertel
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Eisberg bei Sonnenaufgang, Scoresbysund, Ostgrönland, Grönland, Nordamerika *** Sunrise iceberg Scoresbysand East Green
Klimawandel
Der Punkt, an dem das Klima unumkehrbar kippt
Chile
Schwanger trotz Pille
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB