Arbeitsmarkt im Landkreis Fürstenfeldbruck:Weniger Arbeitslose im Landkreis

Im Landkreis ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli um 86 auf 3926 Personen gesunken. Das sind 554 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug wie im Juni 3,2 Prozent, vor einem Jahr stand diese bei 3,6 Prozent. Dabei meldeten sich 888 Personen neu oder erneut arbeitslos. 2127 Männer und 1799 Frauen waren damit ohne Beschäftigung. Gleichzeitig beendeten 965 Personen ihre Arbeitslosigkeit. 326 Arbeitsstellen wurden neu gemeldet. Damit beträgt der aktuelle Bestand 1181 freie Arbeitsstellen im Landkreis. Das Fazit der Agentur für Arbeit Weilheim, zu der auch Fürstenfeldbruck gehört: Die Lage am Arbeitsmarkt stabilisiere sich weiter und zeige ein für den Juli untypisches Sinken der Arbeitslosenzahlen. Üblicherweise erfahre die Arbeitslosenquote einen saisonalen Anstieg, welcher der Personengruppe der Jüngeren bis 25 Jahre geschuldet sei. Dann melden sich überproportional viele junge Menschen im Anschluss an ihre Berufsausbildung vorübergehend arbeitslos. "In diesem Jahr profitieren jedoch alle anderen in der Statistik erfassten Personengruppen stärker von der Erholung des Arbeitsmarktes und reagieren mit einem erhöhten Abgang an Arbeitslosen", so Geschäftsführer Markus Nitsch. Ein weiteres Anzeichen des positiven Trends sei die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften: "Die Unternehmen meldeten uns in fast allen Branchen mehr offene Stellen als im Juli des Vorkrisenjahres 2019."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB