Althegnenberg:Trauer um Helmut Hilscher

Lesezeit: 1 min

Althegnenberg: Helmut Hilscher

Helmut Hilscher

(Foto: Günther Reger)

Altbürgermeister im Alter von 81 Jahren gestorben.

Von Manfred Amann, Althegnenberg

Die Gemeinde Althegnenberg trauert um Altbürgermeister Helmut Hilscher, dem schon bald nach seinem Abschied vom Ehrenamt des Ortsvorstehers wegen seiner großen Verdienste für die Gemeinde die Ehrenbürgerwürde übertragen worden war. Der engagierte Kommunalpolitiker starb nach kurzer Krankheit unerwartet im Alter von 81 Jahren. Besonders am Herzen lag ihm die Geschichte seiner Heimat. Vor wenigen Wochen erst hatte er nach dreijähriger Recherche das Buch "Althegnenberg und Hörbach im Wandel der Zeit - das letzte Jahrhundert" veröffentlicht. Vor einigen Jahren hatte er das Buch "Althegnenberg im Wandel der Zeit" herausgeben, in dem er insbesondere das Leben im Dorf und das Wirken der Vereine beleuchtet wird.

Hilscher stammte aus Oberschlesien und hatte sich in der Region als Bau-Unternehmer einen Namen gemacht. Nachdem er im Mai 1977 das Bürgermeisteramt übernommen hatte, lenkte er 25 Jahre lang, bis 2002, als Vertreter der Wählergruppe "Bürgerinitiative" die Geschicke der Gemeinde. "Wir sind von seinem plötzlichen Tod sehr betroffen, die Vereine und vor allem die Bürger hätten Hilscher viel zu verdanken", schreibt Bürgermeister Rainer Spicker auf der Homepage der Gemeinde. In seiner Amtszeit wurden wichtige Projekte wie der Bau des Sportzentrums, der Grundschule und der Kläranlage verwirklicht. Stark gefordert war der Gemeindechef, als die Deutsche Bahn den viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke plante. In harten Verhandlungen über Grunderwerb und akzeptable Ausgleichsmaßnahmen hatte er stets das Wohl der Eigentümer im Blick und stellte die Interessen der Mitbürger in den Vordergrund. Helmut Hilscher lag auch ein funktionierendes Gemeinschaftsleben in den Dörfern sehr am Herzen. So war er Mitbegründer von Theater- und Musikverein und stets engagiert dabei, das Miteinander zu festigen. Der Verstorbene hinterlässt seine Gattin Maria-Luise und drei erwachsene Kinder.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema