Althegnenberg:Feuerwehr zieht Drohung zurück

Althegnenberg: Weiterhin besetzt und weiterhin mit Mängeln: das Feuerwehrhaus in Althegnenberg.

Weiterhin besetzt und weiterhin mit Mängeln: das Feuerwehrhaus in Althegnenberg.

(Foto: Johannes Simon)

Die Brandschützer von Althegnenberg bleiben nach einem Gespräch mit Bürgermeister Rainer Spicker im Dienst. Die Ursache des Streits besteht aber weiterhin.

Von Gerhard Eisenkolb, Althegnenberg

"Die Feuerwehr Althegnenberg bleibt im Dienst." Mit diesem Ergebnis ist laut einer gemeinsamen Presseerklärung von Bürgermeister Rainer Spicker und der Freiwilligen Feuerwehr Althegnenberg am späten Donnerstagnachmittag unter Beteiligung von Kreisbrandrat Christoph Gasteiger und dem Geschäftsleitenden Beamten der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf ein Krisengespräch beendet worden. Detaillierte Angaben dazu, was unter der Zusage, im Dienst zu bleiben, genau zu verstehen ist, fehlen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMitten in Fürstenfeldbruck
:Karl Danke und die Gedankenpolizei

Im Stadtratsprotokoll werden Pinkelpausen aufgelistet und die Videokamera an einer Unterführung zielt auf Fußgänger: Lässt da der Überwachungsstaat grüßen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: